Katzen vertreiben aus dem eigenen Garten - mit einfachen Hausmitteln

Die kleinen Lieblinge kennen nun mal keine Grenzen.

Freilaufende Katzen machen keinen Halt vor Zäunen und erledigen ihr Geschäft auch immer wieder dort, wo sie es nicht sollen. Selbst einem Tierfreund zaubert diese Tatsache wohl alles andere als ein Lächeln ins Gesicht – und das ist auch verständlich. In dem Fall greift man auf Hausmittel zurück, die die kleinen Rabauken zwar fernhalten, aber keine Gefahr für sie darstellen.

Katzen mögen keine strengen Gerüche

Nelken, Knoblauch, gehackte Zwiebel, Bananenschalen, auch scharfe Gewürze wie Pfeffer riechen einer geruchsempfindlichen Katze einfach zu streng. Sie beschnuppern in aller Regel zuerst den Boden, bevor sie ihr Geschäft verrichten. Findet sich dann der Duft eines der Hausmittel im Beet, schlägt dieser den unerwünschten Besucher höchstwahrscheinlich in die Flucht. Apfelessig soll den gleichen Effekt haben und lässt sich sogar noch besser an diversen Stellen auf dem Grundstück verteilen.

Hausmittel für zwei Fliegen mit einer Klappe

Kaffeesatz

Dieser schlägt 2 Fliegen mit einer Klappe: Das Aroma gehört bei den Tieren ebenfalls zu den ungeliebten Gerüchen und hält sie vom Garten fern. Kaffeesatz ist ein ideales Düngemittel für den Garten und tut dem Beet gut.

Auch dem Geruch des Harfenstrauchs wird nachgesagt, dass er Katzen aus dem Garten verscheuchen kann. Die Pflanze, die deshalb auch den unschönen Namen "Verpiss-Dich-Pflanze" trägt, ist nicht giftig, enthält aber ätherische Öle, die Katzen so gar nicht mögen. Ein weiterer Vorteil: die Pflanzen sind schön anzusehen. Wichtig ist zu wissen, dass die Pflanzen am besten in Kübel gepflanzt und an die Sonne gestellt werden, leider nicht frosthart sind und im Winter in den kalten Hausgang gestellt gehören, auch da kann man Katzen fernhalten.

Minzöl ist ebenso ein Schreckgespenst für Katzen. Das gehört dort aufgetragen, wo sie die meisten Wege gehen, das kann man auch mit käuflich zu erwerbenden Katzenschreck tun, was dann in weiterer Folge 3-4 Wochen von der Wirkung anhält, danach zu erneuern wäre.

Mit Wasser Katzen verscheuchen

Wasser ist ohnehin nicht das Lieblingselement von Katzen. Kommt es dann auch noch schlagartig und unerwartet aus einer Sprenkleranlage gespritzt – erst recht nicht. Diese Methode erfordert zwar etwas Ausdauer und Geduld, aber wer kommt schon gerne wieder, wenn es jedes Mal eine kalte Dusche gibt?

Hier gilt "Probieren über Studieren", um das wirksamste Hausmittel zum Verscheuchen der Katze zu finden. Denn alle Tiere entwickeln auch eigene Abneigungen; so sind nicht alle Katzen wasserscheu.

Ultraschallfallen

Diese können nützliche Dienste verrichten, hier ist aber billig teuer gekauft und da fragt man sich dann, ob es sich dafür steht, teure Geräte deswegen anzuschaffen. Helfen tun sie angeblich gut, zumindest die höherwertigen.

„Geheimtipp“

Diesen Tipp habe ich von einem oberösterreichischen Gärtnerkollegen, wir haben es schon einige Male empfohlen und siehe da: hat gewirkt!

Die für Katzen allseits beliebte Katzenminze ist erstens sehr fesch anzuschauen, eine winterharte Gartenpflanze, die ähnlich wie Lavendel aussieht und auch so blüht, sie ist ein Magnet für die Tiere. Man kann mit Katzenminze also auch genau auf diesen Punkt hinbringen, sie lassen dann den Rest mehr oder weniger in Ruhe. Pflanzt man also Katzenminze an 2-3 stellen aus, so hat man auch mehrere Effekte: die Optik und den Focus der Katzen genau darauf.