Sicherlich nicht das appetitlichste Thema diesmal, aber dennoch eines, das die Garten- und Blumenbesitzer und – Liebhaber heuer schon sehr beschäftigt und ärgert.

Überall drauf, grauslich und meist auch mit starken Schadbildern an den Pflanzen.

Aber nach so einem frostigen Frühjahr mit vielen „mechanischen Schäden“ (Frost ist ja ein mechanischer Schaden), wenn das Wetter jetzt so trocken ist, ist die Blattlausplage eigentlich schon fast wie bestellt und unumgänglich.

Blattläuse lassen sich meist leicht mit bloßem Auge erkennen. Sie sind grün, schwarz oder rötlich und haben teilweise auch Flügel. In Mitteleuropa kommen mehr als 800, weltweit 3000 Arten vor.

Anzeichen für den Befall sind auch verformte (verkrümmte, gekräuselte) Blätter, Triebspitzen oder Blütenknospen, die durch das Aussaugen von Pflanzensaft entstehen.

Durch Blattläuse können sich auch weitere Schädlinge und Ungeziefer ausbreiten, z.B. siedeln sich auf ihren zuckerhaltigen Ausscheidungen (Honigtau) häufig schwarze Rußtaupilze an. Auch die meistens in Blattlauskolonien zu beobachtenden Ameisen ernähren sich davon: Sie "melken" die Läuse.

Blattläuse bekämpfen ohne Gift ist im Garten und an Zimmerpflanzen meist mit einfacher Methode möglich, wenn man nur *sofort* beim ersten Anzeichen von Blattlausbefall eingreift:

  1. Kräftiger Wasserstrahl (Garten: Mit Spritzstrahl, nicht Brausestab; Zimmerpflanzen: Abbrausen in der Badewanne) oder

 

  1. Hausmittel "Biospray" Mit Schmierseife, auch Kernseife genannt (Rezept: ca. 1 Esslöffel pro Liter Wasser) oder Mittel auf Ölbasis, z.B. Raps- und Paraffinöle. Alle diese Methoden sind umwelt- und nützlingsschonend.

 

  1. Nützlinge gegen Blättläuse (z.B. Schwebfliegenlarven, Florfliegen, Marienkäferlarven)

 

  1. Natürlicher Pflanzenschutz Brennessel-Tee, Wermut-Tee, Farn-Tee: jeweils 100 Gramm frische Pflanzen mit 1 Liter heissem Wasser übergiessen, ziehen lassen, abkühlen, abseihen, über die Pflanzen sprühen, am besten am Morgen, unbedingt einmal wiederholen. Eventuell ein Schuss Schnaps dazu, um die Wachsschicht der Läuse „aufzureissen“.

 

Hat man den besten Zeitpunkt zur Bekämpfung bei Befallsbeginn verpasst, zu dem meist nur wenige Spritzer Pflanzenschutzmittel ausreichen und die einen vor allem bei Zimmerpflanzen häufig sogar schon dauerhaft die Blattläuse loswerden lassen, kommt es meist zu einer Blattlausplage, denn Blattläuse vermehren sich explosionsartig auch durch ungeschlechtliche Jungfernzeugung (Parthenogenese) und ohne die Zwischenstadien von Ei und Larve.

Einfachste Methode der Bekämpfung: Abwarten!

Blattläuse insbesondere an großen Sträuchern kann man im Gegensatz zu „Schnecken“ auch einfach ignorieren, denn in der Regel verschwinden sie plötzlich wieder genau so schnell wie sie gekommen sind ohne einen nennenswerten Schaden zu hinterlassen. Blattläuse haben etliche natürliche Feinde ("Nützlinge"): z.B. Florfliegen, Marienkäfer, Schlupfwespen und andere. Ausgewachsene große Sträucher im privaten Garten zu spritzen, halte ich persönlich für Unfug! Während der Blattlausplage im trockenen Frühsommer schaut man bei diesen Gehölzen einfach weg. Auch das Abschneiden von nicht blühenden, extrem befallenen Triebspitzen mit schwarzen Läusen an Pfeifenstrauch und Holunder ist auf Dauer zu unappetitlich und zu aufwändig angesichts der Tatsache, dass nach einigen Wochen der Spuk vorbei ist.

Vorbeugung

Pflanzen nicht überdüngen, insbesondere Stickstoff (z.B. aus „Kunstdüngern“) lässt die Zellen "mastig" und damit anfällig für Krankheiten und Schädlinge werden.

Trockene Luft vermeiden: Pflanzen abbrausen oder mit Wasser besprühen. Blattläuse ohne Gift bekämpfen, chemische Schädlingsbekämpfungsmittel töten häufig auch die Nützlinge.

Richtige Pflanzenpflege: Für möglichst optimale Kulturbedingungen der jeweiligen Pflanze sorgen, dann wachsen sie kräftiger und sind widerstandsfähig gegen Schädlinge.

Der gute, alte Düngekalk ist immer noch die beste Blattlaus(überhaupt Läuse im Allgemeinen)-Vorbeugung und Bekämpfung, zur „Not“ geht auch Gesteinsmehl. Mineralstoffreich ernähren, den Pflanzen geht’s besser und die Läuse beissen sich die Zähne aus!!