Es wird langsam Zeit ans Einräumen und Einwintern zu denken, weil es laut den Meteorologen kälter wird, also die ersten richtigen Nachtfröste zu erwarten sind. Wir bieten in unserer Gärtnerei einen Überwinterungsservice für Kübelpflanzen an, daher werde ich oft gefragt, welche Pflanzen genau zu den Kübelpflanzen zählen.

Definition Kübelpflanze:

Kübelpflanzen sind zumeist mehrjährige, verholzte, aber in unseren Breiten nicht winterfeste Pflanzen, die entgegen ihrem Naturell mit winterlichen Stresssituationen auskommen müssen.

Sie besitzen in den Sommermonaten hohen Zierwert auf der Terrasse oder am Hauseingang, sei es durch die Blüte oder Frucht (Zitrusgewächse), aber auch durch die Wuchsform (Gewürzlorbeer).

Überwinterung

Ich würde gerne den idealen Überwinterungsplatz anhand einiger Pflanzen-Beispiele erklären, im Grunde genommen ist dieser fast für alle derselbe, manchmal mehr, manchmal weniger sonnig und luftig:

 

Oleander

6 - 8°C, Gefahr von Schildläusen und Roter Spinne bei zu hoher Temperatur, beim Einräumen unbedingt vorbeugend spritzen - am Besten mit Erwins Kräutertee für gesunde Pflanzen - Woll- und Schildlausmischung. Rückschnitt bei Bedarf im Herbst, verblühte Blüten und Blütenknospen im Herbst ausbrechen (Gefahr des Durchblühens und der Überwinterung von Schädlingen). Im Frühjahr nur mehr Rückschnitt nichtblühender Triebe erforderlich, wenn bereits erkennbar. Stark giftig!

 

Bougainvillea

Ausladende Triebe immer wieder einkürzen, Rückschnitt im Herbst empfehlenswert. Teilweise lauberneuernd. Im Sommer reichlich düngen (sehr salzverträglich). Trockenperioden sind sehr blühfördernd! Verdörrtes  entfernen. Kühl und sehr hell über den Winter bringen und zeitig ab April ins Freie räumen.

 

Strauchmargerite

Rückschnitt erst im Laufe des Winters (Winterruhe). Verblühtes und Knospiges ausbrechen, nicht ausschneiden. Nicht über 10°C im Winter.

 

Fuchsie

Sie ist ein echtes Gehölz und sollte im Herbst stark zurückgeschnitten werden. Laubfall ist günstig und verhindert meist Befall von Weißer Fliege. Blattläuse unbedingt laufend kontrollieren. Ab Austrieb im März Düngen, ab Mai mit phosphorbetontem Blütendünger oder einmalig Thomasmehl einstreuen.

 

Enzianstrauch (Solanum)

blaublühender ist laubabwerfender Strauch, weißblühender ist immergrüner Schlinger. Starker Rückschnitt im Herbst ratsam, im Frühjahr formieren, dann laufend gut düngen. Sehr salzverträglich. In allen Teilen giftig!

 

Engelstrompete (Datura)

Manche behaupten, diese Pflanze sei bei uns mit etwas Schutz winterhart. Starker Rückschnitt im Laufe des Winters ratsam, im Herbst nicht ganz ideal, aber aus Platzgründen meist notwendig. Starke Düngung ab Frühjahr notwendig. Im Winter fast nicht gießen. Sehr giftig, besonders während der Blütezeit!

 

Zitrusgewächse (allgemein)

brauchen eher kalkarmes Wasser, keine stauende Nässe, ganzjährige, leichte Düngung mit eisenhaltigem Zitrusdünger. Rückschnitt am besten im Frühjahr im April vor dem Ausräumen auf den Balkon. Volle Sonne im ganzen Jahr. Temperaturen im Winter nicht über 12°C. Ballen darf niemals austrocknen!

 

Sundevilla

DIE aufstrebende Kübelpflanze der letzten 5 Jahre mit ihren großen glockenartigen, meist roten oder weissen bzw. rosa Blüten. Immergrünes Gewächs, das schlingt, aber nur dann, wenn wenig Licht da ist. Temperatur 4-8°C, hell, luftig, aber sonst sehr unempfindlich und unkompliziert. Sehr schnittverträglich. Die Gefahr von Roter Spinne und Blattläusen im Spätwinter sind da, aber in der Bekämpfung nicht schwierig.

 

Lantana (Wandelröschen)

Braucht im Winter um die 10°C, ab März Blattbildung und viel Wasser und Dünger nötig. Heller Standort wichtig, wenig bis gar kein Wasser im Winter. Rückschnitt im Herbst, Formschnitt im März/April.