Verbessern Gummibäume wirklich die Luft?

Während die bei uns als Südfrucht bekannte und beliebte Feigenfrucht sogar schon in Nordtirol in geschützten Lagen winterhart ist (in Tallage), ist die große Ficus (Gummibaum)-Familie in Europa eine der beliebtesten Zimmerpflanzen.

Gerade für den Luftaustausch in beheizten Räumen eignen sich die subtropisch wachsenden Ficus-Arten am besten, da sie durch ihre große Blattoberfläche sehr viel Sauerstoff abgeben und Kohlendioxid, aber auch andere Luftschadstoffe wie Formaldehyd aufnehmen können. Man kann sie also als „grüne Lungen“ unserer Wohnräume bezeichnen.

Allen Ficus-Arten ist ein Merkmal gemeinsam. Sie sind milchsaftführend und dieser Milchsaft ist leider auch recht giftig. D.h., dass die Pflanze besonders vor Kindern (Blattverzehr) ferngehalten werden muss! Kleinkinder rupfen oft an Pflanzen und nehmen die abgerissenen Blätter gerne in den Mund. Dies kann durch den hohen Säureanteil dann zu Verätzungen der Magenschleimhaut führen, was besonders tragisch ist.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass beispielsweise Menschen mit Latexallergien auch gegenüber dem Milchsaft von Ficus allergisch sind.

Ansprüche (Pflege):

Hell, aber keine direkte Sonne. Alle 2 Wochen Düngung mit einem Flüssigdünger.

Was die Wasserversorgung anbelangt, so ist der Ficus das Sinnbild für Regelmäßigkeit. Komplettes Austrocknen des Ballens ist ebenso schädlich wie zu häufiges Gießen, was der Pflanze aber noch mehr zusetzt. Blattverlust ist dann häufig die Folge. Ebenso ungern mag der Ficus Berührungen mit Wänden oder zu beengten Standort.

Die meisten Arten (Benjaminii, Decora,...) sind schnittverträglich, die großen (nicht die kleinen) Schnittflächen sollten jedoch mit Holzkohlenstaub oder Baumwachs verschmiert werden.

Zum Umtopfen eignet sich am besten normale, aber grobfasrige (nicht zu feine) Blumenerde!

Im Winter mag er das Besprühen der Blätter sehr gern.

Temperaturen unter 15 Grad Celsius mag der Ficus nicht so gerne, aber nicht solche über 28 Grad.

Prinzipiell unterscheidet man 2 Gruppen:

Die Großblättrigen:

  • Ficus elastica `Decora`-Gummibaum: ältester, bei uns bekanntester Ficus; anspruchslos, DER Gummibaum!
  • Ficus lyrata: sehr großblättrig. Liebt höhere Luftfeuchtigkeit. Topmodern im Moment.
  • Ficus cyathistipula: Afrikanischer Gummibaum mit besonders geringen Ansprüchen hinsichtlich Standort.

Die Kleinblättrigen:

  • Ficus pumila: Wuchs kriechend oder kletternd. Darf niemals austrocknen. Verträgt am meisten Dunkelheit von allen.
  • Ficus benjaminii: weitverbreitetster aller Ficus-Arten. Leichter Blattverlust am Beginn der Heizperiode normal.
  • Ficus benjaminii „Alii“: weidenblättriger Ficus. Verträgt viel Schatten.
  • Ficus benjaminii „Amstel King“: Kommt mit wenig Licht aus. Anspruchslos.
  • NEUE Generation: Ficus Ginseng, der „Bonsai-Ficus“ – sehr edel, aber empfindlich gegen Wollläuse, gegen Austrocknung!