Was ist jetzt an Pflege zu tun?

 

Es kommt drauf an, aus welcher Wuchs- und Sortengruppe die Tomate stammt. Die meisten haben Ihre Tomaten ein (oder zwei)-triebig auf Stab stehen, die Tomate kann bis 3 Meter hoch werden, theoretisch. Viele haben aber Strauchtomaten, an denen gar nichts zu tun ist, sie haben aber nicht jenes Sorten- und Geschmacksspektrum, das Tomaten auszeichnen, sind aber dennoch wichtige Typen, weil sie keine Arbeit machen.

Die wichtigste Gruppe, wie erwähnt, die Stabtomaten (oder auch Schnurtomaten genannt):

Ausgeizen

Die Tomaten würden von Haus aus verzweigen, das tut allerdings der Tomatenqualität nicht gut, deshalb muss man sie ausgeizen, das bedeutet das LAUFENDE Ausbrechen der Seitentriebe, den an den Blattachseln austreiben. Bitte nicht zu lange warten, sonst wird die Verletzung an der Pflanze zu groß und es kommt zu Pilzbefall und Calciummangel. Kein gerät notwendig, lediglich mit den Fingern ausbrechen.

 

Großes Laub entfernen

Bei schlechten Wetterbedingungen sollten man ein wenig des großen unteren Laubes entfernen, dadurch kommt mehr Sonne zu den Früchten. Allerdings, wie gesagt, nur ein Teil des Laubes gehört entfernt. Laub bringt auch Photosynthese-Produkte in die Pflanze wie Energie.

 

Düngen

Tomaten sind starkwüchsig und reich an Ertrag, daher muss man entsprechend Nährstoffe zuschießen. Das gelingt am bestens mit organischen Dünger. Jetzt ist im Juli die Zeit für die ZWEITE große Düngegabe, am liebsten mit (Tiroler) Schafwolle, gibt’s in Pelletsform im Fachbetrieb. Diese Schafwolle oder die Pellets „stopft“ man in die Erde hinein, direkt zur Pflanze. Eine Hand voll pro Pflanze! Es geht auch anderer organischer Dünger wie Hornspäne oder Kleepellets du andere.

Düngen mit Calcium gewinnt aufgrund der wechselnden Wetterbedingungen immer mehr an Bedeutung, besonders wegen der Blütenendfäule, aber auch wegen der Krautfäule. Calcium auf die Erde streuen, oder auch auflösen in Wasser und aufsprühen, am liebsten am Morgen, das macht man 1-2x bis zum August.

Auch die Kaliumversorgung spielt eine entscheidende Rolle für die Fruchtausbildung und den Geschmack. Kalium in Form von Kompost (alter!) oder Patentkali ist ein wichtiger Schritt, gehört im JULI getan, 1 Esslöffel je Pflanze. Mit Kompostgaben nicht übertreiben, sehr vorsichtig sein, 1-2 Esslöffel je Pflanze passt!

 

Stützen

Tomaten gehören immer gut gestützt und stabil gehalten. Es kommt hier ein schönes Gewicht zusammen, das muss getragen werden. Nicht gierig werden mit der Länge und dem Ertrag., weil weniger oft mehr ist.  Ab Ende August kommt alles, was ab da zu blühen beginnt, nicht mehr in richtigen Fruchtertrag, daher ab Anfang September die Tomate oben abschneiden und die ganze Kraft den grünen, unreifen Früchten geben.

 

Krautfäule

Wenn es wie derzeit abends immer regnet und stürmt, bitte unbedingt als TIPP Krautfäule (Blätter welken!!!) vorbeugen:

Möglichkeit eins ist Salbeitee, Möglichkeit zwei ist das Einstäuben mit Steinmehl! Steinmehl gibt es aus Tirol und ist hervorragend als Stabilisator und Gesunderhalter, man nimmt es auch bei Kartoffeln, stärkt die Pflanze sehr!