Die blaue Blume – in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts stand sie wahlweise für Liebe, Sehnsucht und den Versuch, sich im Unendlichen aufzulösen. Bis heute ist Blau – und nicht Rot – die Königsfarbe der Gartengestaltung.

So wie rot und orange im Garten aufwühlt, Blutdruck steigernd ist, gelb erfrischt, den Frühling symbolisiert, so wirkt BLAU kühlend, frisch, gerade im Hochsommer abwechslungsreich und in Kombination mit helleren Blautönen romantisch verklärend und richtig beruhigend, man kann sich z.B. an blauen Ritterspornen nie satt sehen.

Ein rein blauer Garten verliert aber an Anmut, wirkt langweilig und steif, in Kombination mit kooperierenden Farben wie rosa und weiss, aber auch hell- oder dottergelb ein Augenschmaus, wie überhaupt „Ton in Ton selten so gut passt wie bei Blautönen!

Wie oft verwendet man Ausdrücke wie „Enzian“, „Veilchen“- oder „Kornblumen“-Blau in Redewendungen und Beschreibungen.

Bekannte Beispiele für blaublühende Blumen sind:

Rittersporn

Die Sorte Atlantis oder die Förster-Sorte „Völkerfrieden“ sind Kultsorten, die Blau zur Königsfarbe machen, auch sonst viele Vorteile haben, wie beispielsweise ihre Winterhärte, ihr 2xiges Blühen im Jahr(Mai und August).

Enzian

Nicht jeder Enzian ist gartentauglich, Wildformen sollen an ihren Standorten belassen bleiben, nicht roden. Es gibt viele gartentaugliche Enzianarten, heimische wie japanische, die allesamt winterfest sind und verlässlich blühen.

Kornblume

Es gibt winterharte und einjährige, die einjährige ist besonders schön blau und hält auch als Schnittblume ausgezeichnet, lässt sich in Wiesen verwildern, sät sich für nächstes Jahr selbst aus.

Salbei

Gerade hier ist Vielfalt angesagt, es gibt hier unzählige Blautöne, von Hellblau bis Tiefviolett, winterhart und einjährig, sogar der „gesunde“ Salbei blüht zartlila und ist von besonderer Bedeutung.

Bartblume Caryopteris

Ein Spätblüher und Bienenfreund erster Güte, ein Zwergstrauch, der bis 1m hoch wird und von Augst bis November wunderschön blüht und zart duftet. Was Besonderes zum Kombinieren und zum „Frischmachens“ des Gartens im Herbst!

Bleiwurz

Ein immergrüner Bodendecker, der enzianblaue Blüten trägt, die ein halbes Jahr blühen und wirklich unscheinbar, aber effizient blühen, es ist immer was los im Halbschatten, wo diese Pflanze sein sollte.

Immergrün Vinca

Ebenso ein blauer Bodendecker, der winterhart ist und tiefblau von April bis Juni blüht, auch im Schatten…anspruchslos und wirkungsvoll.

Vergissmeinnicht

Ein Blau, das niemanden kalt lässt, selbst wenn Blau Kühle verspricht. Ein Frühjahrsblüher, der auch im Sommer gedeiht und blüht, dann allerdings ein anderes Vergissmeinnicht, nämlich das verwandte Gedenkemein(Omphalodes).

Steinsame Lithodora, ein Frühjahrs- und Frühsommerblüher par excellance, fast unbekannt, weil auf saurem Bodengedeihend, aber zum Niederknien, was das Blau anbelangt.

Auch die Zwiebelkwelt trägt blau, zum Beispiel die Traubenhyaziethe oder auch die verwandten Bluebells aus England, das sind Pflanzen, die zu den ersten des Jahres gehören und blau salonfähig machen. Jetzt im September pflanzen.

Meine Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich möchte nur Anregungen geben, Farben im Garten zu kombinieren und bestimmte hochleben zu lassen. Blau zieht nebst gelb und weiss besonders viele Insekten an und sollte berücksichtigt werden.