info@blumenpark.at
+43 (0) 512 30 28 00

Mo – Sa: 9.00 – 18.00 Uhr  |  Sonn- & Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr

Erwins’s Gartenschule

Auf Läuse folgen Schnecken

Schnecken im Garten können eine Plage  sein, besonders dann, wenn sie sogenanntes Unkraut mit unseren schönen  Gartenpflanzen oder Gemüse verwechseln. Sie sind eigentlich Gourmets, sie  essen nämlich alles, was ihnen schmeckt, wobei dies nicht alle unsere  Kulturpflanzen sind. Gottlob haben Schnecken auch natürliche Feinde,  wenngleich diese dann meistens nicht zur Stelle sind, wenn wir Menschen sie  brauchen!

Entwicklung  der Schnecken

Schnecken sind Zwitter, d.h., die  weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane sind in einem Tier vorhanden, sie  können sich auch gegenseitig paaren und anschließend Eier legen, wobei das  Elterntier dabei abstirbt. Die Eier werden knapp unter die Erdoberfläche  gelegt, dort wo sich die Schnecke auch am liebsten aufhält, nämlich in  Feuchtbereichen. Dort können sie sich und die Eier auch vor Austrocknung  schützen. Erst, wenn die Witterung danach ist oder bei Dunkelheit, machen sie  sich auf Futtersuche.

Die  wichtigsten Schneckenarten

Die meisten Gehäuseschnecken sind in  unseren Gärten diejenigen, die am allerwenigsten schädlich sind, vielmehr  sind es die Nacktschnecken mit ihren doch zahlreichen Arten, die je nach  vorangegangenem Winter mehr oder weniger zahlreich auftreten können!

Ackerschnecken: sind hellbeige, der Schleim  durchsichtig, schlüpfrig. Bei einer Bedrohung stoßen sie weißen Schaum aus.  Sie sind fast ganzjährig aktiv und richten mit ihrem Lochfraß vor allem an  den unteren Pflanzenteilen großen Schaden an. Die Größe kann bis zu 5 cm  betragen.

Wegschnecken: sind dunkelgrau bis manchmal sogar  schwarz. Der Schleim ist durchsichtig und klebrig. Lochfraß an allen  Pflanzenteilen ist der Hauptschaden, den sie anrichten. Sie sind vor allem im  Sommer und Herbst sehr aktiv, werden bis 4 cm lang.

Rote  Wegschnecke: kann ziegelrot, kaffeebraun sein,  die Jungtiere braun oder grünlich gefärbt mit kaffeebraunen Längsstreifen. Es  wird von diesen bis 10 cm langen Tieren alles gefressen, was oberirdisch  sichtbar ist, kreuz und quer! Ihr Auftreten beschränkt sich von April bis  Oktober und sie verstecken sich unter abgestorbenen Pflanzenteilen, Ästen,  Gestrüpp, überall, wo sie ihre Ruhe haben. Kommt leider sehr häufig vor in  unseren Breiten.

Vorbeugende  Bekämpfungs-Maßnahmen:  das Umfeld schneckenfeindlich gestalten!

·          Jede  Art der Bodenbearbeitung schadet der Aktivität

·          Wenig  Hohlraum in den Böden entstehen lassen, feine Oberkrumen schaffen

·          Schneckenunempfindliche  Gemüse- und Blumenarten pflanzen

·          Auf  kräftige Jungpflanzen achten

·          Nach  Regengüssen Boden lockern und ebnen

·          Blumen-  und Gemüsebeete an nicht zu schattigen, feuchten Stellen anlegen, dabei  lieber am Morgen einmal kräftig wässern als am Abend und noch dazu öfters am  Tag, was auch den Pflanzen so besser täte

·          Komposte  sind warm, was Schnecken nicht mögen. Auch bestimmte neuere Mulchmaterialien  wie Holzfaser, die Schnecken zur Umkehr bewegen, auch Lavasplit und  Kakaoschalen – nur sporadisch im Handel erhältlich, erweisen sich als  schneckenabweisend

·          Keine  abgestorbenen Pflanzenreste herumliegen lassen, Wiese kurz gemäht halten

·          Nistplätze  von Igeln, Vögel, Laufenten, Glühwürmchen, Blindschleichen usw. schützen,  weil dies die natürlichen Feinde sind, ebenso wie Vögel

Gezielte  Bekämpfungsmaßnahmen:  Vorbeugen ist gut, oft nützt die Vorbeugung wenig!

·          Gänse,  Hühner, Laufenten lieben Schnecken, darum diese auf unbebautem Land „wohnen“  lassen und sporadisch hereinlassen… Diese Tiere liebe Schnecken

·          Einsammeln  der Schnecken, besonders an Regentagen, aber dann vor allem spätabends und  frühmorgens

·          Heutzutage  sollte Schneckenkorn nur mehr in Form von Eisen-III-Phosphat (z.B. = Ferramol) angeboten werden, das gute,  alte Schneckenkorn hat theoretisch in unseren Gärten nichts mehr verloren,  weil es auch für Haustiere und Kinder giftig ist. Ferramol hingegen  unterbricht die Vermehrung, das Tier verschwindet und vertrocknet in seinem  Versteck. Kadaver bleiben keine sichtbar, hingegen verendet bei gewöhnlichem  Schneckenkorn das Tier sofort bei Kontakt, stößt aber noch seine ganzen Eier  aus und die Sache geht wieder von vorne los. Ferramol sollte einmal während  der Kultur eingesetzt werden, im Bedarfsfall wiederholt man das Streuen noch  einmal im Sommer bzw., wenn neue Populationen sich bilden. Gleichzeitig ist  Ferramol auch ein ausgezeichneter Eisendünger, der für das Blattgrün  wichtigen Nährstoff liefert! Ferramol ist für Mensch und Tier gänzlich  ungefährlich!

·          Auch  so genannte Fadenwürmer (Nematoden), die bei uns nur sporadisch angeboten  werden (ausgenommen jene gegen Rüsselkäferlarven und Engerlingen), machen  Schnecken krank und bringen diese zum Absterben. Eine flächendeckende  Bekämpfung erscheint aber schwierig und benötigt dickere Brieftaschen.

·          Schutzringe  aus Holzhäcksel, Asche und Sägemehl bieten auch, wenn nur geringen Schutz

·          Eine  Mischung aus Weizenkleie, Schalen von Zitrusfrüchten und Küchenabfällen  miteinander verkneten und kleine Häufchen machen. Diese Köder wirken aber nur  3-4 Tage, müssen danach also erneuert werden. Die Schnecken müssen dann in  der Zeit mehrmals eingesammelt werden, weil die Köder diese von weit her  anlocken. Der Vorteil ist, dass man die Schnecken zentral einsammeln kann, so  sehr zieht sie das an!

·          Schnecken  können selbst auch gekocht werden und mit dieser Schneckenbrühe vertreibt man  dann ihre Artgenossen selbst auch am besten, das Ganze ist aber mehr als  eklig und nur was für Hartgesottene im wahrsten Sinne des Wortes!

·          Viele  Menschen locken mit Fallen(Bierfallen) Schnecken an, sammeln diese ein und  zerschneiden diese dann, was aber leider viele ihrer Genossen wiederum  anlockt, also sollte man dies außerhalb des eigenen Grundstücks durchführen!

·          Auch  Schneckenzäune aus Metall mit scharfen Kanten, die sich wie ein U nach unten  biegen, sind gut, aber aufwendig und sind sicherlich optisch manchmal mehr  als bedenklich!

·          Schneckenhindernisse  mit Nadelholzhäcksel, Gerstenspreu, abgeschnittenen Trieben verblühter Rosen,  Brennnesseltriebe usw. sind seit Jahren bewährt, auch hier ist der optische  Effekt mit zu berücksichtigen, aber besser Brennnessel als Mulch als gar  keine Pflanzen mehr durch Schneckenfraß…

Pflanzung  „schneckenresistenter“ Pflanzenarten:

Prinzipiell sind bestimmte  Pflanzenarten mehr oder weniger vor Nacktschnecken gefeit, aber wie heißt  eine bestimmte Redewendung: „In der Not frisst selbst der Teufel Fliegen!“  Das Gleiche trifft in diesem Fall auf diese nachher genannten Pflanzen zu.  Wenn eklatanter Nahrungsmangel herrscht, werden auch diese verspeist.

Akelei, Storchschnabel, Pelargonie,  Fetthenne, Hauswurz, Immergrün, Farnarten, Johanniskraut, Knöterich, Nelken,  Steinbrech als wichtigste Zierpflanzen. Unter Gemüsen und Kräutern finden  sich Lavendel, Salbei, Thymian, Petersilie, Lauch u.v.a.m., unter den  Gehölzen sehr viele Arten, unter anderem auch der sehr populäre Bambus.

Als  besonders anfällig gelten:

Für diese Arten nehmen Schnecken  lange Wege in Kauf:

Dahlien, Tagetes, Primeln, Astern,  Chrysanthemen, Margariten, Lilien, Glockenblumen, Funkien (Hosta),  Rittersporn, Anemonen, Zinnien uvm. als Beispiele für gefährdete  Zierpflanzen, als Gemüse und Kräuter besonders beliebt bei Schnecken sind  Basilikum, Kohlgemüse vieler Art(Kohlrabi, Kraut, Kohl…), Bohnen und Erbsen  und vor allem Salat!

Ist  auch ein „Kraut gewachsen“, was Schnecken anbelangt?

Jawohl!

Farnkrautbrühe: Wurmfarn aus dem Wald  – getrocknet 1 kg auf 10 Liter Wasser 24 Stunden einweichen und dann kurz  aufkochen, unverdünnt über die Pflanzen! Achtung, nicht selbst konsumieren,  weil giftig, bei Pflanzen nicht schädigend und nach 1 Tag kann man das Gemüse  wieder essen.

Rhabarberblattjauche,  Tomatentriebjauche:  2 Hand voll auf 10 Liter Wasser, 3 Tage ansetzen und unverdünnt zwischen die  Pflanzen gießen, wirkt super, ist sowas wie Erwins Geheimrezept!

Wermuttee,  Wermutjauche: unverdünnt oder verdünnt:  wirkt abweisend!

Lavendelauszug: Lavendelblätter und Triebe etwas  kleiner machen, kalt ansetzen und nach 24 Stunden über die Pflanzen  ausbringen, wirkt repellent (abweisend)

Autor
Erwin Seidemann
Datum
1.7.2020
zurück zur Übersicht
Kommentare

Ähnliche Beiträge

Einwintern
Herbst
Pflanzenschutz
13.11.2020
Einwinterung winterharter Terrassenpflanzen im Topf

Warum  muss man winterharte Pflanzen überhaupt einwintern?

Durch den besonderen Umstand, dass  die Pflanze nicht in die Erde gepflanzt wird, hat sie deutlich weniger  Schutz, das bedeutet: die Wurzeln können von außen stärker frieren, zudem  kann die Pflanze durch die phasenweise höhere Erwärmung durch die Wintersonne,  leichter austrocknen. Diese „Frosttrocknis“ wirkt sich oft negativ aus und  die Pflanze kann erfrieren und vertrocknen gleichzeitig.

Das kann man vorbeugen!

Welche  Pflanzen kann es betreffen?

Japanischer Ahorn, Rosen,  Kirsch-Lorbeer, Bambusse, andere immergrüne Nadel- und Laubgehölze wie  Stechpalme.

Es betrifft sicherlich keine  Eibe, Thuje, Fichte, Föhre etc. Diese sind dem Winter gegenüber härter,  den meist nicht winterfesten Terracottatopf muss man aber dennoch  einmachen, aber meistens hingegen die Pflanze nicht!

Was  sind die Voraussetzungen für die Einwinterung?

Prinzipiell sollte dies nicht zu früh  erfolgen, da die Pflanze möglichst lange ungeschützt stehen sollte, damit die  Härte nicht abnimmt. Die Einwinterung sollte erst dann erfolgen, wenn nebst  Nachttemperaturen auch die Tagestemperaturen nicht mehr über 5°C betragen,  d.h. meistens erst gegen Ende November/Anfang Dezember.

Folgende  Utensilien sind ratsam: Holzkeile  oder Styroporplatten als Topfunterlage, damit der Topf nicht auf dem Boden  anfriert und so unter Luftabschluss kaputt geht. Weiteres entweder  Kokosmatte, Vlies, Noppenfolie oder seit einigen Jahren die neue Nummer 1  Schafwollmatten(!!!) zum Einwickeln des Topfes, damit die feinen Haarwurzeln  der Pflanze am Topfrand nicht komplett eintrocknen. Vlies sollte man dann  auch zumindest immer parat halten, um die Pflanze zu schützen, aber, wie  erwähnt, nicht zu früh.

Wenn dann auch tagsüber die  Temperaturen nicht höher als der Gefrierpunkt sind:  Die Pflanze wird dann einfach (nicht doppelt und dreifach) mit  einem Vlies eingewickelt und gegen Wind mit einer Schnur befestigt. Besonders  Pflanzen, die in der Sonne stehen, sind gefährdet, hier extrem Bambus, Rosen,  Kirschlorbeer und andere immergrüne Laub- und Nadelgehölze. Wenn man sie in den  Schatten stellt, braucht man meistens nur den Topf und nicht die ganze  Pflanze schützen. Man bedenke nämlich, dass die Pflanzen im Winter  verdunsten, daher sollte man diese so gut als möglich davor schützen, ohne  sie zu sehr zu verwöhnen.

Je tiefer das Gefäß, desto höher die  Härte, weil meistens ausreichend Wasser da  ist für die Pflanze. Daher vor dem Einwintern unbedingt ausreichend wässern.  An den wirklich warmen Föhntagen (z.B. 3 - 4 Tage lang 12°C und mehr) sollte  man das Vlies von der Pflanze herunternehmen, da sich sonst Wärmestaus und  Trockenstellen ergeben, die nur mehr schwer auszumerzen sind.

Eine Herbstdüngung mit  einem stickstoffarmen und kaliumbetonten Volldünger ist nie  schlecht, weil auch dann das Holz besser ausreift und die Härte zunimmt.

Aber, wie erwähnt: Stickstoffhältige  Dünger sollte vermieden werden(Blaukorn, Hornspäne), da dies die Pflanze eher  zum neuerlichen Austreiben bewegt.

Warum muss man winterharte Pflanzen überhaupt einwintern? Durch den besonderen Umstand, dass die Pflanze nicht in die Erde gepflanzt wird, hat sie deutlich weniger Schutz, das bedeutet: die Wurzeln können von außen stärker frieren, zudem kann die Pflanze durch die phasenweise höhere Erwärmung durch die Wintersonne, leichter austrocknen. Diese „Frosttrocknis“ wirkt sich oft negativ aus und die Pflanze kann erfrieren und vertrocknen gleichzeitig.

zum Beitrag
Duftende Pflanzen
Lavendel
Sommer
30.8.2020
Lavendel

Er ist seit Jahrhunderten bekannt und  in Verwendung, nützlich zum Verwenden, optisch wunderbar anzusehen und ein  Gaumenfest für die Insektenwelt, speziell für die Bienen. Der Lavendel ist  tatsächlich „Everbodys Darling“,  bei wenigen Duftpflanzen ist man so am Schwärmen wie beim Lavendel.

Lavendel ist aber nicht gleich  Lavendel! Es gibt unterschiedliche Arten, deren Winterhärte und Pflege  verschieden sein können. Aber eines ist gewiss: Gesunde Lavendelbüsche, die in  Tirol überwintern sollen, brauchen kaum Nährstoffe, ausgenommen Magnesium und  vor allem KALK! Lavendel wächst in der Provence auf fast reinem Kalkstein,  das sagt schon viel aus.

Lavendel  und Rosen

Ein klassisch-untrennbares Gespann?  Mitnichten. Rosen lieben tiefgründigen, humosen und nährstoffreichen Boden,  Lavendel dagegen Kalkboden, den wiederum Rosen gar nicht gern mögen.

Was  braucht Lavendel

Lavendel braucht grundsätzlich  kalkreichen Boden, also keine saure Erde, verträgt auch keine Abdeckung mit  Rindenmulch, auch wenn es häufig gemacht wird. Besser ist die Mulchabdeckung  mit Quarzsand oder Flußsand.

Lavendel braucht einen sehr sonnigen  Standort ohne große Schatteneinwirkung, gut drainagierten Boden, keine  Staunässe.

Dem Kalkmangel wird man gerecht, indem  man jährlich Magnesiumkalk einstreut, etwa 2 Esslöffel je Pflanze. Wenn man  allgemeinen Gartendünger gibt, wird die Pflanze lang und weich, oft  unansehnlich, lange Blütenstiele.

Rückschnitt  des Lavendel

Der beste Rückschnitt ist JÄHRLICH im  Spätsommer nach der Blüte. Der volle Duft entfaltet sich so und anders erst  gegen Ende der Blütezeit, wenn man trocknen will, erntet man vor der  Hochblüte, also wenn die meisten Blüten geöffnet sind, dann am liebsten  „umgekehrt“ aufhängen an einem lufttrockenen Ort („Örtchen“). Das gilt auch  für Lavendelsträußchen für den Kleiderschrank.

Wenn man den Lavendel jährlich und  nicht zu tief hinunterschneidet, dann bleibt er schön kompakt und rund. Man  kann im zeitigen Frühjahr März/April noch einmal nachschneiden, Hauptschnitt  ist aber September/Zweidrittel/Eindrittel-Methode.

Lavendelblüten verwendet man auch für  Süßspeisen (Lavendelzucker), wo man selbst, wenn die Blüten komplett  vertrocknet sind, diese noch verwenden darf und kann.

Verwendung  von Lavendel

Viele verwenden Lavendel dekorativ am  Hauseingang als großen, wohlriechenden Eingangsduft, andere am Balkon, auf  der Terrasse, manche sogar als „Bodendecker“ für magere Hänge, als Pflanze im  Kiesbeet, solo oder in Gemeinschaft mit anderen mediterranen Pflanzen wie Salbei  und Thymian, Bohnenkraut oder Ysop.

Lavendelpflanzen sind, in welcher  Form auch immer, fast in jedem Garten oder Haushalt vertreten.  Lavendel  sind abweisend für Schnecken, was große Vorteile bringt, werden selbst auch  nicht von den schleimigen Plagegeistern angeknabbert.

Lavendel wirkt – wenn die Pflanze in Vollblüte ist  (und nur dann!) – ausgezeichnet gegen Schädlinge wie Läuse, Milben, vielen  Insekten.

Winterharte,  weniger winterharte und frostempfindliche Lavendel-Arten

Lavandula  angustifolia („Echter Lavendel“)

Der kurznadelige, grüne oder  graugrüne mit der Hauptsorte Hidcote Blue und den beiden „zweitwichtigsten“  Munstead und Dwarf`s Blue. Es gibt nebst blau auch rosa oder weiss blühende  Sorten, die aber von untergeordneter Bedeutung sind. Es ist die  winterhärteste Art, keine Frage. Manche sagen auch „Schweizer Lavendel“ zu  den harten Typen, stimmt so nicht ganz, es gibt aber Schweizer Auslesen.  Diese Art ist auch für höhere Lagen geeignet.

Lavandula  intermedia

Provence-Lavendel. Das ist jener, der  die Riesenfelder in Südfrankreich so schön lila aussehen lässt, bei uns nicht  alle Sorten 100% winterfest. Die Intermedia-Typen sind die  inhaltsstoff-reichsten mit dem typischen, eher stechenden „Speik-Geruch“, ist  sehr ertragreich, wird bis zu 1,50m hoch, hat den 10-fachen Blüten und  Inhaltsstoff-ertrag und wird in F Lavandin genannt und ist am allermeisten  „durchzüchtet“, weil er auch wirtschaftlich von großer Bedeutung ist.

Lavandula  dentata

Zahnlavendel mit wunderschönen, meist  tief-lila Blumen und grauem, gezahnten Laub. Leider ist der Zahnlavendel nur  zum (Groß-)Teil winterfest, für höhere Lagen nicht geeignet.

Lavandula  lanata

Der wollige Lavendel mit weisser  Behaarung, ist weniger nässeempfindlich und ist absolut winterfest! Ist mal  was anderes, wer weisses Laub mag, der Kontrast ist gegeben, bleibt aber eher  kompakter, ist manchmal ja vorteilhaft.

Lavandula  stoechas

Schmetterlings- oder Schopflavendel  mit der Heimat Türkei, welcher nur in Tallagen und das auch nicht immer  winterfest ist. Diese art hatte in den vergangenen Jahren den größten  Aufschwung, weil sie schnell wächst und früh blüht, meist schon im  Gewächshaus vorgetrieben im April. Der Schopflavendel hat ein einzigartiges,  eher zimtiges Aroma.

Er ist seit Jahrhunderten bekannt und in Verwendung, nützlich zum Verwenden, optisch wunderbar anzusehen und ein Gaumenfest für die Insektenwelt, speziell für die Bienen. Der Lavendel ist tatsächlich „Everbodys Darling“, bei wenigen Duftpflanzen ist man so am Schwärmen wie beim Lavendel.

zum Beitrag
Giftige Pflanzen
Sommer
10.8.2020
Giftige Früchte im Garten

Gerade in der 2. Jahreshälfte setzen  viele Gartenpflanzen zum vorletzten Jahreshöhepunkt an, zur Fruchtbildung.  Der letzte ist dann die Laubfärbung im Herbst.

Viele Früchte werden langsam reif,  abgesehen von den wirklich nützlichen. Immer mehr versucht man sich aber an  alternativen Früchten, sie sind oft sehr attraktiv, aber aufgepasst, nicht  alle Früchte von Gartenpflanzen sind genießbar, essbar und verwendbar.

Viele Pflanzen, mit denen man sich im  Garten umgibt, bergen kleinere oder größere Gefahren in sich, man ist sich  dessen meist nicht bewusst. Pflanzen können gut riechen, attraktives Äußeres  haben und auch schönen Beerenschmuck tragen, der besonders für Kinder, aber  auch Haustiere interessant scheint. Und da kann es zu Vergiftungsunfällen  kommen.

Nach Unfällen mit  Haushaltschemikalien (Putz- und Waschmittel)und Arzneimitteln (meist  flüssiger Natur) sind Pflanzen die häufigste Ursache für Vergiftungsunfälle  im Haushalt.

Warum  sind Pflanzen überhaupt giftig? 

Das ist eine Art Abwehrmechanismus,  den die Pflanzen aufgebaut haben, sei es durch giftige Inhaltsstoffe, aber  auch durch Dornen, Stacheln und auch Behaarungen, die aggressiv auf die  menschliche Haut wirken und dadurch verbrennungsähnliche Ausmaße annehmen  kann. Pflanzen können nicht wie Menschen oder Tiere den Standort verlassen,  können sich somit auch nicht wehren und müssen auf Inhaltsstoffe als  Überlebens- und Fortpflanzungssinn zurückgreifen. Beispielsweise ist das  Fruchtfleisch der Eibenbeere nicht giftig, der Same mittig allerdings  tödlich. Und dieser Same schützt sich durch seine Giftigkeit. Tiere sind hier  instinktiver als Menschen, die mehr oder weniger keinen natürlichen Instinkt  diesbezüglich besitzen.

Es heißt auch nicht, dass Mensch und  Tier auf dieselben Pflanzen allergisch reagieren. Eine Ziege kann z.B. eine  Herbstzeitlose fressen, es passiert nichts. Wenn ein Mensch das tut, kann er  daran sterben.

Was  tun im Notfall? 

Durch warmes Wasser Erbrechen  herbeiführen. Den Arzt verständigen. Pflanzenreste aufbewahren, damit man die  Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen einleiten kann.

Der Verzehr bedeutet nicht immer den  Tod, giftig werden Pflanzen auch dann genannt, wenn man Kopfschmerzen,  Übelkeit oder Erbrechen verspürt.

Sollte  man keine Giftpflanzen mehr im Garten haben? 

Es ist ein Leichtes, zu sagen, dass  eh nie was passiert, wenn dann wirklich mal der Unglücksfall eintritt. Aber  Panikmache ist hier fehl am Platz, weil es wichtig ist, dass Kinder auf  solche Pflanzen aufmerksam gemacht werden, den Bezug herstellt und man die  Kinder richtig aufklärt!

Fast alle Pflanzen beinhalten  irgendwelche Inhaltsstoffe, die „giftig“ sind, man sollte sich nur dessen  bewusst sein, die eigenen Schlüsse daraus ziehen und dementsprechend handeln.  Wenn man der Meinung ist, dass man sich keiner Gefahr aussetzt, was meistens  auch so ist, dann kann man die Pflanzen ohne weiteres verwenden, wenn doch,  dann sollte man zwecks ruhigem Gewissen auch nicht verwenden. Die Auswahl wird dann jedoch ziemlich dünn! 

Beispiele  für Früchte im Garten, die „giftig“ sein können (ein Auszug daraus!):

Ilex  (Stechpalme),  dessen rote Früchte gerne als Adventdekoration verwendet werden, der Verzehr  führt zu Erbrechen.

Seidelbast, ein toller Winterblüher, die Früchte  ähneln etwas der Tollkirsche und sind hochgradig giftig, 10 Beeren führen zum  Tod!

Schneeball: heimisch, aber die roten Beeren sind  giftig und führen zu Erbrechen, sogar die Vögel tasten sie nicht an.

Rosskastanie: so sehr die Maroni als ähnlicher  Samenträger genießbar ist, so ungenießbar ist die Rosskastanie, der Verzehr  führt zu Durchfall.

Rizinius: der Samen ist bei Verzehr von ein  paar wenigen tödlich. War vor Jahren mal in Müslimixturen enthalten, hat  einen Skandal ausgelöst.

Pfingstrosensamenkapseln sind absolut giftig, so schön die  Blüten sind.

Euonymus-Spindelstrauch  (Pfarrerkappl),  einer der schönsten Herbststräucher, die Früchte toll, verführerisch, aber  löst Herzversagen aus.

Schneerose: tolle Blüte, tödliche Fruchtstände.

Maiglöckchen: ähnlich wie die Pfingstrose oder  Schneerose: wunderbare Blüte, Blätter und Frucht sind tödlich!

Liguster: tolles und wichtiges heimisches  Heckengehölz, der Fruchtverzehr führt zu Magenkrämpfen!

Thuje: alle Pflanzenteile sind giftig,  besonders die Früchte.

Eibe: einer der bekanntesten heimischen  Giftpflanzen, deren Same irrsinnig giftig ist, interessanterweise das rote  Fruchtfleisch außen herum aber nicht, dennoch: Finger weg!

Kirschlorbeer: die schwarzen Früchte dieser tollen,  wintergrünen heckenpflanze sind hochgradig giftig

Lonicera  (Heckenkirsche):  diese beliebte Gartenpflanze ist mit den roten Früchten sehr giftig, jene mit  schwarzen weniger, fast gar nicht.

Efeu: allseits beliebt, heimisch, häufig  verwendet, aber die Früchte lösen Atemnot aus, allerdings häufig für Deko  verwendet, interessant für viele Vögel und Insekten.

Goldregen: tolle Blüte, tödliche Pflanze, vor  allem die Früchte!!!

Ginster: ähnlich wie beim Goldregen – beliebte  Blütenpflanze, tödliche Schoten!

Gerade in der 2. Jahreshälfte setzen viele Gartenpflanzen zum vorletzten Jahreshöhepunkt an, zur Fruchtbildung. Der letzte ist dann die Laubfärbung im Herbst.

zum Beitrag