Email
office@blumenpark.at
Telefon
+43 (0) 512 30 28 00
Öffnungszeiten

Mo – Sa: 9.00 – 18.00 Uhr  |  Sonn- & Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr

Erwin’s Gartenschule

Tomaten und anderes Fruchtgemüse

Tomaten sind -wie jeder Hobby-Gemüsegärtner weiß- meist etwas anspruchsvoller.

Vorurteile sind: “Die Blätter dürfen nicht nass werden, die Pflanzen müssen gestützt werden und überzählige Triebe (Geiztriebe), die keine Blüten tragen und senkrecht nach oben schießen, müssen ausgegeizt werden.“ Tomaten werden wie viele mediterranen Kulturpflanzen in vielen verschiedenen Sorten angeboten.

Fleischtomaten sind der Inbegriff der italienischen Kultur. Ligurisches Ochsenherz, San Marzano oder “Marmande” sind Begriffe, die man schon kennt. Das sind Fleischtomatentypen, der Sortenzahl aber ins unermessliche geht. Eine Sorte, die heuer an vielen Schulen getestet wird, ist „Supersteak“, da wird geschaut, welcher Schüler die größten Früchte erntet! Eine Riesenfleischtomate, deren Früchte 500g und mehr wiegen werden.

Bei uns haben allerdings Rispen- und Salattomaten eher das Wort und am meisten die kleinfruchtigen, die sehr unkompliziert sind, die Früchte sind 15 - 40g schwer. Alle wachsen auf Stab oder Schnur, im Freien (geschützt) oder im Gewächshaus, sogar Tomatenhäuser sind gebräuchlich. Cherrytomaten gibt es auch total unkomplizierte, wo man NICHTS tun muss außer pflanzen, nämlich Buschtomaten oder auch neuerdings Bodendeckertomaten, die wie Erdbeeren wachsen.

Ausgeizen bedeutet, dass man alle senkrecht wachsenden Triebe, die aus den Blattachseln kommen – abseits des Haupttriebes – entfernt, das sollte man von Beginn an beherzigen und wöchentlich drauf schauen. Bei sogenannten Veredelungen – die Sorte wird auf eine Wildtomatenart aufgepfropft und ist dadurch wüchsiger, robuster, stabiler – kann man auch zweitriebig hochziehen und hat dadurch wesentlich mehr Ertrag bei selbem Aufwand.

Tomatenpflanzen brauchen extrem viel Dünger, man sollte regelmäßig mit organischen Düngern wie Schafwolle, Hühnermist, Kompost, was alles direkt in die Erde eingemischt wird.

Gegen die berüchtigte Krautfäule, die ab der Morgentauphase beginnt,  wird vorbeugend alle 2-3 Wochen Schachtelhalmtee gespritzt (=Zinnkraut), aber auch Kalkgaben und Steinmehl werden verabreicht,  regelrecht einstäuben und auf die Erde geben, Letzteres im Monatsrhythmus.

Die Artischocke ist ein Distelgewächs, das sich in Italien, dann in Spanien und Frankreich zum Feinschmeckergemüse entwickelte.

Die Artischocke ist eine Staude, die mit einem bis zwei Metern recht hoch werden kann. Von jeder Pflanze können etwa drei bis vier Jahre lang Erträge erwirtschaftet werden. Die Pflanze hat große, gefiederte Blätter, darüber entwickelt sich die prächtige und schmackhafte Blüte. Braucht sehr sonnigen, warmen Standort, blüht aber auch im Halbschatten!

Obwohl Auberginen (Melanzani) exotisch wirken, sind sie leicht zu ziehen und pflegeleicht zu kultivieren. Sowohl Wasser- als auch Düngebedarf ist ähnlich wie bei Tomaten. „Black is beautiful“ hat es früher mal geheißen, mittlerweile gibt es viele andersfarbige tolle Kreuzungen wie eine weiße, eine hell-lila Sorte, sogar zigarrenförmige, die man ein paar Minuten auf den Grill legt und wie einen Snack verspeist.

Die Aufzucht von Auberginen erfolgt genauso wie die Aufzucht von Tomaten. Auberginen müssen noch sonniger stehen als Tomaten und ebenfalls gestützt werden. Aufgrund der Wärmeliebe eignet sich zumindest für die frühen Monate auch ein Kleingewächshaus. Ab Ende Mai können Auberginen auch im Freien gehalten werden. Vorsicht: unreife Früchte sind leicht giftig und sollten nicht verzehrt werden, reifen nur schwer nach, bei Tomaten reifen grüne nach.

Paprika gibt es in unzähligen Varianten, einmal mild und einmal scharf… und alle Nuancen dazwischen.

Paprika brauchen weniger Dünger als ihnen nachgesagt wird, wichtig ist eine gute Pflanzerde, meist sind normale Gartenböden zu kalkreich, Paprika sind eher kalkempfindlich, daher eine gute Gemüseerde verwenden, die vom Säuregrad her leicht sauer ist.

Für die Topfzucht eignen sich insbesondere Paprikasorten wie “Snacksorten“, die kleinfruchtig, aber reich an Ertrag sind und auch hier Sorten, die wir von früheren Urlaubsreisen nach Italien, Kroatien und Griechenland kennen, aber auch Türkei. Da sind Riesenpaprika wie Dulce Italiana oder auch der typische Grillpaprika Poxigo ein großer Begriff. Türkische Spitzpaprika sind mild bis leicht scharf, grad das richtige für die Jause.

 

Das Gemüse des heurigen Jahres 2021 in Tirol ist die „Süße Kathi“, eine Süßkartoffel. Diese wachsen auch in unseren Breitengraden ausgezeichnet und liefern kohlehydratreiche, gesunde „Riesenkartoffel“, die nicht angehäufelt werden müssen, sogar in großen Töpfen wachsen und kaum Krankheiten kennen. Einfach einpflanzen, Schafwolle dazu und wachsen lassen – der Standort muss aber WARM sein. Ernte ist im Herbst. Verwendung ist wohlbekannt, sowohl als Suppe, als Beilage, als „andere Pommes“ usw. bekannt.

Autor
Erwin Seidemann
Datum
30.4.2021
zurück zur Übersicht
Kommentare
Pfeil nach unten

Ähnliche Beiträge

Herbst
Gemüsepflanzen
10.9.2021
Speisekürbisse - allseits beliebt und begehrt!

Der Anbau von Kürbissen (Cucurbita) wird immer beliebter. Vor allem im Herbst ist dieses (exotische) Gemüse in allen Farben und Formen zu überall zu sehen! Der Kürbis stammt ursprünglich aus Amerika und ist eine der sortenreichsten Gemüse überhaupt. Neben ihren großen Früchten werden die ausladenden Kürbispflanzen auch für die auffallenden, gelben Blüten sowie die Kürbiskerne geschätzt. Auch in unseren Breiten gelingt das Anpflanzen von Kürbissen mit den richtigen Maßnahmen recht leicht.

 

Kürbis anpflanzen

Trotz seiner exotischen Herkunft gelingt der Kürbisanbau bei uns in der Regel gut und es können hohe Erträge erwartet werden. Damit alles optimal läuft, sollten einige Hinweise beachtet werden:

Der ideale Standort

Beim Kürbis handelt es sich um eine Pflanze mit hohem Flächenanspruch. Je nach Art und Sorte breitet sich die Kürbispflanze 1,5 bis 2 Quadratmeter über das Beet aus. Viele Sorten ranken auch am Gartenzaun oder Klettergerüst wie zum Beispiel der überall sehr beliebte Hokkaido Kürbis (Cucurbita maxima), noch größere Kürbisse sollten aufgrund ihres Gewichts eher am Boden entlang wachsen.

 

Pflanztipps zusammengefasst:

1. Viel Platz (1,5-2 m2), am besten Möglichkeit zum Ranken

2. Sonnige, sehr warme und windgeschützte Lage

3. Leichte bis mittelschwere Böden (z.B. sandiger Lehm/ lehmiger Sand)

4. Hoher Humusanteil und Wasserhaltfähigkeit

5. Kein saurer Boden (pH-Wert > 6)

6. Als Vorfrüchte keine Kürbisgewächse (Cucurbita ceae), stattdessen Kartoffeln, Erbsen, Bohnen oder Kohl

Die beliebtesten (bekanntesten) Sorten:

1. Uchiki Kuri: Sorte vom Typ Hokkaido mit kleinen zwiebelförmigen Früchten; glatte, leuchtend orange gefärbte Schale; das orangerote Fruchtfleisch schmeckt köstlich nach Maronen.

2. Tiana: Sorte des Butternutkürbisses mit birnenförmiger Gestalt und hellgelbem Farbton; festes und schmackhaftes Fruchtfleisch; widerstandsfähig gegen Echten Mehltau; definitiv anbauwürdig!

3. Muscat de Provence: besonders aromatischer Speisekürbis; besitzt flachrunde, tief gerippte Früchte mit helloranger/bräunlicher Schale; das feste Fruchtfleisch ist kräftig orangegefärbt und sehr schmackhaft; Sorte zeichnet sich auch durch lange Lagerfähigkeit aus.

4. Vegetable Spaghetti: länglich-ovale Früchte mit blassorangener Farbe und hellem Fruchtfleisch; italienische Sorte.

5. Atlantic Giant: Riesen-Speisekürbis; kann Rekordgewichte (bis zu 650kg ist Europarekord) erbringen; gelbes Fruchtfleisch der hellorangenen Früchte ist sehr wohlschmeckend; gut zum Einmachen geeignet.

6. Kürbispflanzen: Kürbispflanzen sind relativ unkomplizierte Gesellen – bei niedrigen Temperaturen sind sie durch ihre warme Herkunft trotzdem empfindlich. Beim Kürbisanbau gibt es zwei Methoden zum Pflanzen:

- Direktsaat: Die Kürbiskerne bzw. Samen werden bei der Direktsaat erst ab Mitte Mai gesät. Unter 5 °C wird es sonst gefährlich für die kleinen Pflanzen. Für die Keimung sind Temperaturen ab 14 °C nötig. Die Saattiefe ist 2 bis 4 cm.

- Vorkultur: Eine sinnvolle Alternative ist die Vorkultur im Topf. Dort kann bereits im Aprilgesät werden, um die Jungpflanzen dann ebenfalls ab Mitte Mai ins Beet zu pflanzen. Bei der Anzucht im Topf sollte ein Samen pro Topf 2 bis 4 cm tiefgesetzt werden. Die ideale Keimungstemperatur liegt bei 20 bis 24 °C. Sobald sich die ersten ein bis zwei Laubblätter (nicht die Keimblätter) gebildet haben und die Eisheiligen vorüber sind, werden die Pflänzchen gepflanzt (1 Stück pro 2m²).

Ob man die Direktsaat oder eine Vorkultur vorzieht, sollte man vom Standort abhängig machen. In eher kühleren Gegenden lohnt sich die Anzucht im Haus auf jeden Fall! Außerdem kann bei dieser Methode mit einer früheren Ernte gerechnet werden. Es lohnt sich zudem, die jungen Kürbispflanzen am Anfang mit Vlies abzudecken, um sie vor späten Nachfrösten zu schützen. Dieser Schutz sollte nur rechtzeitig vor Ausbildung der Blüten abgedeckt werden, damit es zur Bestäubung kommen kann.

Kürbis richtig gießen:

Es ist wichtig, dass die Kürbispflanzen regelmäßig gegossen werden. Das ist insbesondere bei der Fruchtbildung zu beachten, sonst fällt die Ernte geringer aus. Beim Gießen gilt: Immer direkt auf den Boden gießen und nicht über die Blätter – es droht sonst Fäulnis. Diese kann zudem auch bei den Früchten entstehen, die direkt auf dem Boden liegen. Hier empfiehlt es sich, eine Unterlage wie z.B. ein Brett darunter zu schieben.

Kürbis richtig düngen:

Da es sich beim Kürbis um Starkzehrer handelt, ist eine regelmäßige Düngung sinnvoll. Vor der Saat bzw. dem Auspflanzen der Jungpflanzen sollte der Boden mit einem vornehmlich organischen Biodünger vorbereitet werden. Ein weiteres Mal wird der Dünger dann während der Wachstumsperiode ausgebracht.

Die Kürbispflanze wächst schnell und ihre Blätter sind sehr groß, daher haben es Unkräuter nicht gerade leicht. Bevor die ausladenden Pflanzen aber den Boden fast komplett bedecken,  haben die Jungpflanzen noch mit Unkräutern zu konkurrieren. Deshalb sollte besonders am Anfang regelmäßig Unkraut entfernt werden, damit die Pflanze genügend Licht, Nährstoffe und Wasser zum Wachstum hat.

Pflegetipps zusammengefasst:

1.         Regelmäßig gießen

2.         Beim Gießen nicht die Pflanze benetzen, um Fäule zu vermeiden

3.         Vor dem Auspflanzen Kompost in den Boden einarbeiten

4.         Düngung in der Wachstumsphase einmalwöchentlich mit stickstoffreichem Volldünger (direkt ins Gießwasser)

5.         Regelmäßig Unkraut entfernen (besonders bei Jungpflanzen)

 

Krankheiten und Schädlinge beim Kürbis:

Meist hat die Witterung den größten Einfluss auf den Ertrag beim Kürbis. Starke Schäden entstehen beispielsweise durch Hagel. Trotzdem können auch Krankheiten und Schädlinge den Kürbisanbau im eigenen Garten erschweren. Ein besonders unbeliebter Gast im Beet ist die Nacktschnecke, die sich neben anderen Gemüsesorten auch gerne über Kürbispflanzen hermacht. Speziell in nassen Frühjahren können sie ein Problem darstellen.

Eine weitere Gefahr für Kürbispflanzen geht von Pilzinfektionen aus. Ein Problem kann zum einen der Echte Mehltau werden, der an einem mehlig-weißen Belag auf der Blattoberfläche zu erkennen ist. Verletzungen der Pflanze unbedingt vermeiden. Vorbeugend kann getan werden:

1. Beim Gießen nicht die Blätter benetzen

2. Stickstoff-Dünger nicht überdosieren

3. Den Bestand nicht zu dicht halten

 

Kürbis richtig ernten:

Je nach Sorte beginnt die Reife der Kürbisse frühestens ab Mitte August. Die meisten Sorten werden aber zwischen September und Oktober geerntet. Empfehlenswert ist die Ernte vor den ersten Nachtfrösten. Ob der Kürbis schon reif zur Ernte ist, erkennt man an diesen Merkmalen:

1. Intensive Fruchtfärbung (gut zuerkennen v.a. bei orange-roten Sorten wie dem Hokkaido)

2. Verholzter und trockener Stiel

3. Absterben der Blätter

4. Kein Einritzen der Schale mit dem Fingernagel möglich

5. Hohler Klang beim Klopfen der Frucht (gilt nicht für alle Sorten!)

Geerntet wird am besten bei trockener Witterung. Die Kürbisse können in diesem Fall 2 bis 3 Tage draußen nachtrocknen. Zum Ernten vom Kürbis wird die Frucht mit einem scharfen Messer am Stiel abgetrennt. Aber Achtung: Der Stiel muss unbedingt am Kürbis bleiben! Schaderreger haben es somit schwerer in die Frucht einzudringen und der Kürbis ist somit länger haltbar. Generell gilt es, sehr vorsichtig beider Kürbisernte vorzugehen, denn Beschädigungen an der Frucht können zu Fäule führen.

Kürbis lagern:

Generell lassen sich die selbst angebauten Kürbisse bei richtiger Lagerung relativ lange aufbewahren. Zunächst sollten Kürbisse nach der Ernte für rund 3 Wochen bei 20°C an einem hellen und trockenen Ort nachreifen. Wichtig dabei ist, dass der Kürbis auf einer trockenen Unterlage wie Holz oder Pappe aufliegt und regelmäßig gewendet wird. Das Nachreifen verbessert den Kürbisgeschmack und erhöht die Keimfähigkeit der Kürbiskerne, die im nächsten Jahr wiederverwendet werden können.

Anschließend können Kürbisse je nach Art und Aufbewahrung bis zu 6 Monate gelagert werden. Dazu bietet sich ein trockener und dunkler Ort an. Die Temperatur sollte idealerweise zwischen 12 und 15 °C liegen. Temperaturen unter diesen Werten können zu Fäule bei der Lagerung führen, Temperaturen darüber können den Geschmack negativ beeinflussen. Wenn diese Hinweise beachtet werden, lässt dich der Kürbis über die kalten Wintermonate hinweg genießen.

Der Anbau von Kürbissen (Cucurbita) wird immer beliebter. Vor allem im Herbst ist dieses (exotische) Gemüse in allen Farben und Formen zu überall zu sehen! Der Kürbis stammt ursprünglich aus Amerika und ist eine der sortenreichsten Gemüse überhaupt. Neben ihren großen Früchten werden die ausladenden Kürbispflanzen auch für die auffallenden, gelben Blüten sowie die Kürbiskerne geschätzt. Auch in unseren Breiten gelingt das Anpflanzen von Kürbissen mit den richtigen Maßnahmen recht leicht.

zum Beitrag
Gemüsepflanzen
Kräuter
16.4.2021
Ungebrochener (Selbstversorger-) Boom: Hochbeet

Hochbeete gibt es aus unterschiedlichsten Materialien, der Klassiker ist aus heimischen Nadelhölzern wie Lärche, Zirbe, Tanne oder Fichte, letzteres eher selten. Es ist rechteckig, allerdings neuerdings auch rund angefertigt. Weitere Materialien sind Stein, (Gott sei Dank immer seltener aus) Kunststoff, aus Blech, Ziegel, aber auch aus Weidengeflechte, wer es sehr eng mit der Natur hält. Der Inhalt ist das Wichtigste und der daraus resultierende „Hochbeeteffekt“, der ja einige Jahre anhält.

Ein Hochbeet ist ja ein Biotop (ja, ist es wirklich - Teiche sind z.B. Feuchtbiotope), das künstlich angelegt wird, meist in den Maßen 3m lang, 0,8m hoch und 1 - 1,20m breit, so, dass man noch bequem in die Mitte langen kann. Man kann es sich von jedem Hobbybastler oder Zimmerer/Spengler, je nach Material aufstellen lassen, aber auch Fertigteile nehmen. Im Garten 5 - 10cm tief eingraben, ansonsten aber auch auf die Terrasse einfach aufstellen (Statik beachten!), besser auf den Fliesenboden wegen des Wasserabzugs.

Mit dieser Größe kommt man – ohne Tomaten/Zucchini/Gurken und mit wenigen Gewürzen/Kräutern gerechnet – als 4-köpfige Familie so halbwegs gut über die Runden!

Was ist drin im Hochbeet?

Richtigerweise wird es unten mit einem Hasenstallgitter (Mäuse) ausgekleidet, dann an den 4 Innenwänden eine Noppenfolie (wegen des Holzes), danach erfolgt der schichtweise Aufbau, wobei von unten nach oben die Schichtdicke abnimmt, aber da ist man recht flexibel:

Unterste Schicht 20 - 25cm mit grobem Strauchschnitt (aus Gartenrückschnitten), dann drauf feiner Strauchschnitt und Laub (15-20cm), dann Gartenerde (10-15cm), dann abgelagerter Kompost (10-15cm) und dann drauf z.B. Gemüseerde (10cm).

Der Aufbau geht dahingehend, dass die unteren Schichten die Rotteschichten sind, da Wärme frei wird und somit ein Mikroklima erzeugt, das 5 - 8°C höher liegt als normal, die Pflanzen früher dran und robuster sind. Das ist der besagte „Hochbeeteffekt“.

Vor- und Nachteile?

Der Vorteil ist die Verfrühung, das „Nichtbückenmüssen“ (Kreuz), das bodenneutrale Arbeiten, das Gesundbleiben durch das naturnahe Anbauen.

Der Nachteil ist, dass alle 5 - 6 Jahre das Hochbeet ausgeräumt gehört, weil sonst der Effekt durch das Fertigverrotten der untersten Schichten nicht mehr gegeben ist. Oder man nimmt es dann als normales Gemüsehochbeet her, ist dann aber kein typisches und sinngemäßes mehr, man braucht sich aber wenigstens nicht mehr zu bücken.

Tipp:

Die oberste Schicht gehört jährlich mit einer dünnen Kompost-Schicht (1-2cm) und einer Gemüseerde-Schicht (meistens wieder 10cm) ergänzt. Die Schichten durch ein eventuelles Umstechen nicht vermengen! Daher nur aufhacken oben, die unteren Schichten sind locker genug, da braucht man nicht umzustechen!

Welche Gemüse und Kräuter kann man pflanzen?

Im Grunde genommen alle Salate, Kohlgemüse, Erdbeeren, Porree, Radieschen, Karotten, Vogerl, Mangold, Spinat, diverse Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Majoran etc., aber auch schwachwüchsige Strauchtomaten und ebensolche Zucchini und Gurken, die es züchterisch mittlerweile auch gibt.

Mini-Zucchini tun es auch für die meisten.

Hochbeete gibt es aus unterschiedlichsten Materialien, der Klassiker ist aus heimischen Nadelhölzern wie Lärche, Zirbe, Tanne oder Fichte, letzteres eher selten.

zum Beitrag
Winter
Herbst
Gemüsepflanzen
Vitamine
2.10.2020
Wintergemüse: Herbst ist Pflanzzeit - Winter ist Erntezeit!

Der Selbstversorgungstrend in der  Küche – Bestes und Bekanntes aus dem eigenen Garten/Hochbeet/Frühbeet  verwenden – setzt sich auch im Herbst fort. Was man im Oktober und teilweise  auch noch November pflanzt, wächst auch noch gut an und kann fortan bis in den  März/April hinein mehrmals Ernte bringen.

Viele schliessen gedanklich im  Oktober mit Gemüse ab, vergessen aber ganz auf die immer beliebter werdende  Winterernte, verschenken wertvollen, gesunden Platz, der im Frühjahr dennoch  wieder frisch bepflanzt werden kann. Das alles funktioniert erwiesenermaßen  auch in höheren Lagen bis 1000m Seehöhe!

Wie  ist die „Pflege“?

Im Abstand von etwa 15 cm werden die  Gemüsearten gepflanzt, einmal mit Herbst- oder Reifedünger, eventuell auch  Steinmehl gedüngt, fest eingegossen und bis der Boden durchfriert, laufend  etwas gegossen, dann mit Vlies im Winter durchgehend abgedeckt, nur zur Ernte  geöffnet. Schnee ist egal.

Welche Gemüsearten sind hier gemeint?

Es sind vorwiegend BLATTGEMÜSE von mehreren Gattungen  stammend, hier auszugsweise einige Beispiele:

Blattkohl  und Blattsenf-Arten

Unter dem Namen „Asia-leafs“  verbergen sich asiatische Kohlgemüsearten wie Pak Choi, Tatsoi, Mizuna,  Frizzey Lizzy und Frizzey Joe, das sind ganz leicht scharf schmeckende  Blattgemüse, die man ROH, aber auch frittiert, karamellisiert oder gekocht  verzehren kann, aber einfach gemischt in Wintersalaten mit einem leicht  süssen Dressing (meine Empfehlung ,-) ). Diese Arten sind winterfest, können  unter Vliesschutz in Hoch- und Frühbeeten den ganzen Winter draussen sein und  wachsen nach etwa 6 Wochen nach und sind dann mitten im Winter erntereif. Das  geht dann noch ein drittes Mal. Wichtig ist es, an frostfreien Tagen, am  besten mittags zu ernten. Es gibt rot-, grün- und gelblaubige Arten.

Pflücksalate  wie Lattiche, Batavia-Grün und Feldsalat(Vogerl)

Das sind ganz leicht bitter bis  neutral schmeckende, meistens winterfeste Salatarten (heissen oft „Babyleaf“  oder „Multileaf“), die ebenfalls an frostfreien tagen um die Mittagszeit  erntbar sind, meist 3-4 x bis zum April, aber nur unter Vliesschutz. Am  besten lässt man das Vlies die ganze Zeit über drauf. Je früher gepflanzt  wird, desto früher und länger die Erntezeit. Man bekommt diese Salate  vorgezogen und wenn man sie JETZT gleich (bis 10.10.in etwa) noch selbst  aussät, dann wird es noch was. Man verwendet diese am besten gemischt oder  solo – oder gemischt in oft zugekauften Salaten oder mit anderen, typischen  Wintersalaten wie Zuckerhut, Endivie oder Chinakohl, es bringt einfach  irrsinnig viel Abwechslung.

Hirschhornwegerich,  Winterportulak, Barbara-Kresse

Das sind echte Wintergemüsearten, die  auch ohne Winterschutz winterfest sind, unter Schutz halt mehr Ertrag  bringen. Es sind meist neutral , aber auch kresse-ähnlich schmeckende  Blattgemüse, die am besten in Wintersalaten eingemischt, oft auch zur  Speisenverzierung dienen, aber IMMER GUT schmecken und irrsinnig  balaststoffreich sind.

Grünkohl

Immer beliebter wird Grünkohl, die  Nationalspeise von Niedersachsen/Norddeutschland. Er ist winterhart und  schmeckt nach den ersten Nachtfrösten am besten. Gekocht wie Kohlgemüse mit  seinen speziellen Zutaten wie Mettwurst, Rauchwurst (Pinkel) oder Speck und  Kochschinken eine Delikatesse. Wird sortenbedingt bis 120cm hoch, kann jetzt  noch – als Großpflanze – gepflanzt werden und die Blätter dann von unten nach  oben geerntet. Bekommt man geschnitten meist nur im guten Fachhandel und ist  sehr gesund und nahrhaft.

Blatt-  und Stielmangold

Wird als große Pflanze im Herbst  gepflanzt und erstmals geerntet, ist dann im Freien winterfest, treibt  frühzeitig schon im Feber aus und wird dann im März oder April ein zweites  Mal geerntet, danach würde er bitter werden, wenn man nochmals ernten will.

Der Selbstversorgungstrend in der Küche – Bestes und Bekanntes aus dem eigenen Garten/Hochbeet/Frühbeet verwenden – setzt sich auch im Herbst fort. Was man im Oktober und teilweise auch noch November pflanzt, wächst auch noch gut an und kann fortan bis in den März/April hinein mehrmals Ernte bringen.

zum Beitrag
Pfeil nach obenPfeil nach oben