Email
office@blumenpark.at
Telefon
+43 (0) 512 30 28 00
Öffnungszeiten

Mo – Sa: 09.00 – 17.00 Uhr  |  Sonn- & Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr

Erwin’s Gartenschule

Duftende Zwiebelblüher machen jetzt Freude

Blumenzwiebel-Blüher  sind gerade jetzt der Inbegriff  neuen Lebens, die Natur erwacht, man freut sich über einfache Dinge wie  blühende Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge und die ersten Narzissen.

Der Boden erwacht,  wird wärmer, lässt die Sonne in sich rein, wir haben das Glück, in einem  schönen und halbwegs gesunden Land zu leben, wo uns diese Dinge täglich  begegnen. Der bewusste Umgang damit, das Schätzen dieser duftenden Gesellen, sprich  den wirklich lebendigen Zwiebelblühern, sind täglich ein Highlight, da können  nicht mal Frost und Schnee was daran ändern, wenn diese wieder plötzlich  Einzug halten würden.

Zwiebelgewächse gehören zu den interessantesten  Gartenpflanzen

Im Herbst gepflanzt,  sind sie im Frühjahr plötzlich da und sind noch dazu nützlich, nicht nur für  das Auge des Menschen, auch als Nektarspender für Hummeln und viele andere  Wildbienen, später auch für die Honig-Bienen und erste Insekten.

Zu ihnen gehören  Tulpen (Wildtulpen für Bienen), Narzissen (Wildnarzissen für Hummeln),  Kaiserkronen, Schneeglöckchen, Krokusse und viele andere seltene wie die  Schachbrettblume, der Winterling, die Ranunkel. Die Zwiebeln sind winterhart,  können - einmal gepflanzt - viele Jahre in der Erde bleiben.

Wer es im Herbst  nicht geschafft hat zu pflanzen, oder die Mäuse schneller waren als die arme  Zwiebel, dann gibt es auch die Möglichkeit, einen bunte Bepflanzung im  Frühling nachzuholen. Was gibt es Dankbareres, sie sind anspruchslos, wachsen  in Sonne und Halbschatten fast auf jedem Gartenboden, brauchen kaum Dünger  und Wasser und kommen jährlich wieder, im Sommer ziehen sie ein und ziehen  sich dann zurück, wenn ihre Attraktivität verloren geht, sprich nach der  Blüte.

Was gibt es jetzt für Zwiebelblumen?

Hier eine kleine  Auswahl, es gibt noch unzählige mehr!.

Hyazinthen

Riechen bekannt  betörend süßlich-blumig und haben violette, rosa, weiße, gelbe oder auch  cremefarbene Blüten - so präsentiert sich die Hyazinthe, die zur Familie der  Spargelgewächse gehört. Die volle Sonne wollen sie nicht immer, brauchen  feuchte, halbschattige Lagen!

Der streng unter  Naturschutz stehende Märzenbecher (Leucojum  vernum), der oft mit dem Schneeglöckchen verwechselt wird, gehört zur Familie  der Amaryllisgewächse und bildet unterirdische Zwiebeln aus.

Die Pflanze besitzt  im Unterschied zum Schneeglöckchen gleichlange Blütenblätter und ihre  Blütenglöckchen sind viel größer. Sie sind im Halbschatten an geschützten  Plätzen sehr beliebt!

Traubenhyazinthe (Muscari)

Blaue Farbtupfer  innerhalb eines sattgrünen Blumenbeetes - mit der Traubenhyazinthe können im  heimischen Garten leicht dekorative und stilvolle Akzente gesetzt werden.

Anspruchslos und  robust, finden auch Anfänger schnell Gefallen an dem Gewächs. Wenn die Traubenhyazinthe  an einem optimalen Standort ungestört gedeihen darf, funktioniert auch die  Vermehrung von selbst und sie verwildern im Garten, beliebt unter Laubbäumen!

Die erste  Nahrungsquelle der Honig- und Wildbienen!

Narzissen (Osterglocken)

Gehören mit zu den  ersten Frühlingsblühern des Jahres.

Osterglocken sind  in heimischen Gärten kultiviert als Vorboten der warmen Jahreszeit geschätzt.  Narzissen werden von Mäusen niemals angegriffen, das ist ein Vorteil  gegenüber Tulpen.

Wildnarzissen sind  meist kleinblumig, aber dafür als Nahrungsquelle für Insekten interessant.

Krokusse

Gehören neben  Schneeglöckchen und Osterglocken zu den bekanntesten Frühblühern.

Bereits ab Ende  Januar schauen die ersten Krokusspitzen aus der Erde und streben der Sonne  entgegen. Mit ihren bunten Knospen, läuten die kraftvollen kurzstieligen  Liliengewächse den Frühling ein. Sie kommen in fast allen Regionen mit  gemäßigtem Klima vor.

Tulpen

Sind vielseitig,  und solche Blumen möchten viele Gärtner in ihrem Garten haben. Tulpen lassen  sich fast überall hin pflanzen, sie erfreuen auch noch mit ziemlich  bescheidenen Pflegeansprüchen - wenn man die richtigen Sortentypen, die es ja  im Überfluss gibt, in den Garten einlädt.

Die großen  Tulpenblüten sind attraktiv für uns Menschen, locken jährlich Millionen  Menschen aus aller Welt nach Holland ein, wo die beste Zeit Ende April ist  (heuer früher). Die Wildtulpen allerdings sind jene, die Insekten besonders  attraktiv finden, besitzen sie sehr viel Nahrung (Nektar und Pollen) und  haben eine lange Blütezeit, sind wahrscheinlich aber oft weniger geschätzt  als ihre großblütigen Verwandten. Tulpen sind mit ihren Zwiebeln sehr  interessant für Mäuse, für ihnen muss man mit Gittereinfassungen im Boden  schützen.

Eine besonders  schöne Zwiebelpflanze ist die

Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Sie wird nicht sehr  groß, ist aber anspruchsvoll. Sie braucht viel Licht und feuchten Boden - man  pflanzt sie auch in einen größeren Topf, der dann im Frühjahr auf der  Terrasse steht (viel Licht) und den man besser feucht halten kann (immer  Wasser im Untersetzer).

Nach der Blüte  räumt man den Topf zur Seite, gießt ihn aber weiterhin, weil die Pflanzen  sonst im kommenden Jahr nicht mehr blühen.

Winterlinge (Eranthis)

Sind die  allerersten Blüher und ähneln den Buschwindröschens, sind anspruchslos,  wollen aber nicht unter Nadelbäumen wachsen! Sie brauchen durchlässigen  Gartenboden, bestechen aber durch ihre leuchtend-gelben Blüten!

Da der Winterling  auch noch vor den Krokussen blüht, ist er wirklich eine der wenigen  "Tankstellen" für Hummeln im Frühjahr, die schon bei Temperaturen  knapp über dem Gefrierpunkt ausfliegen und dringend Nahrung benötigen

Blausternchen (Scilla)

sind die  Alternative zur Traubenhyazinthen, das strahlende Enzianblau erblüht unter  Bäumen, wollen das ganze Jahr über feuchten, guten Gartenboden und keine  Trockenperioden oder Starkfrost ohne Feuchtigkeit! Ansonsten sehr  anspruchslos!

Ranunkel

Ist ein  Knollengewächs, besticht durch ihre Blütenpracht. Als Frühjahrsblüher stimmt  sie uns auf den Sommer ein und verwandelt den Garten oder den Hauseingang  schon zeitig in romantisch blühendes Farbenmeer.

Ranunkeln sind  nicht überall 100% winterfest. Sie brauchen halbschattige Standorte und im  Gegensatz zu den meisten anderen Zwiebeln, regelmäßiges Wässern. Bei starken  Frösten zudecken.

Anemonen

Sind dagegen nahe  Verwandte, haben einfache Blüten, sind aber vielfältig. Es gibt solche, die  man am Waldesrand antrifft, andere wiederum als Schnittblume, die sehr gut  hält in der Vase. Aber die letztgenannte kann man auch als Knollenpflanze in  die Erde pflanzen und erfreut uns jährlich durch pink. Creme oder  blaublühende Schönheiten!

Autor
Erwin Seidemann
Datum
6.3.2020
zurück zur Übersicht
Kommentare
Pfeil nach unten

Ähnliche Beiträge

Winter
Blumen / Blüten
Giftige Pflanzen
10.12.2021
Die Christrose

Still und heimlich wurde sie zur Nummer Eins unter den typischen Weihnachtspflanzen. Was der Weihnachtsstern an Nimbus langsam verliert, die Amaryllis (Ritterstern) geraden och rettet, das ist der Christrose in überragendem Ausmaß gelungen, nämlich beliebteste Weihnachtsblume zu sein.

Sicher, Stückzahlen sagen, dass vorher genannte immer noch die wichtigsten sind, aber im Ranking überholt die Christrose.

 

Genug der Statistiken, hin zu den „Fakten“ und Pflegehinweisen:

Eine Legende besagt, dass der Mönch Laurentius während einer Winterwanderung eine Blume sah, die aus dem Schnee herauswuchs. Dadurch inspiriert, dichtete er das Lied „Es ist ein Ros' entsprungen“, dies ist eine von mehreren Legenden, wie diese „Zauberpflanze“ entstanden sein könnte, dementsprechend auch die Namenswahl „Christrose“ (die ersten Sorten blühen um Weihnachten herum!).

botanisch: Helleborus - Familie der Hahnenfußgewächse (kein Rosengewächs!)

 

Schnee- oder Christrosen im Allgemeinen sind hervorragende Halbschatten- bis Schattenstauden für kalkreiche, nährstoffreiche, lehmige Böden. Die meisten der über 20 Arten stammen aus Europa und stehen in ihren Heimatländern zumeist unter strengem Naturschutz, so auch die heimische Art Helleborus niger, die Christrose. Viele, auch andere Schneerosenarten stammen aus Mitteleuropa, wo sie auf kalkreichen, steinigen Böden mit Lehmuntergrund natürlich vorkommen. Bevorzugt sind Gegenden in Niederösterreich, Burgenland, Ungarn, aber auch in den nördlichen und südlichen Kalkalpen… und auch im Karwendel.

In unseren Gärten haben sie bereits in den 50er-Jahren Einzug gehalten. Es sind anspruchslose, vom Blatt her sogar immergrüne Stauden, die dann mit ihren schalenförmigen Blüten in weiß, rosa, purpur bis fast roten Farbschattierungen - auffällig um die Weihnachtszeit beginnend blühen.

Die heimischen (oder - besser formuliert - fast schon heimischen) Schneerosen sind echte Winterblüher, die in halbschattigen bis schattigen Gartenbereichen als Strauchrandbepflanzung oder sogar teilweise Unterbepflanzung wertvolle Dienste leisten, weil sie, bis auf sehr trockene, extrem kalte Winter jedes Jahr verlässlich blühen!

 

Vorsicht!

Die Schneerose gilt als Giftpflanze, vor allem ihre Samenstände sind sehr giftig! Vergiftungsfälle sind gottlob aber nicht sehr häufig und eigentlich auch selten bekannt geworden. Der griechische Gattungsname weist schon auf die Giftigkeit hin („helein“=töten; „bora“=Speise). In der Antike verwendete man sie als Abführ- und Brechmittel. Die gemahlenen Samenstände der Nieswurz war lange Zeit Bestandteil von Schnupftabak und Niespulver!

 

Eigenheit!

Man muss, wenn man sie in den eigenen Garten pflanzt, den Boden dementsprechend gut vorbereiten. Kompost- und Kalkgaben sind meist recht hilfreich. Geduld ist dann gefragt. Die ersten beiden Jahre wächst die Pflanze sehr langsam. Vor allem im ersten Standjahr braucht sie reichlich Wasser.

Wenn sie dann aber zu wachsen beginnt, wird sie üppig, bis 30 cm hoch und sehr buschig. Man sollte dazwischen, so wie bei anderen Stauden, nicht immer gegen Unkräuter hacken, weil man auch leicht das Rhizom verletzen kann, aber auch die angefallenen Sämlinge vernichtet.

 

Was tut man mit jenen Christ- (oder Schnee-) Rosen, die man in der Frostperiode, also JETZT, kauft?

Auf jeden Fall ist jede Schneerose winterhart. Manchmal sind bestimmte Pflanzen in Gewächshäusern vorgetrieben und werden somit zum Blühen gebracht.

Diese kann man trotzdem auch bei Frosttemperaturen ins Freiland stellen, am besten aber unter Dach und auch das Wässern in Maßen ist wichtig dabei! Schutz ist jedenfalls grundsätzlich nicht notwendig, was man ja bei den meisten anderen Pflanzen, die man im Winter ins Freie stellt, machen muss.

Still und heimlich wurde sie zur Nummer Eins unter den typischen Weihnachtspflanzen. Was der Weihnachtsstern an Nimbus langsam verliert, die Amaryllis (Ritterstern) gerade noch rettet, das ist der Christrose in überragendem Ausmaß gelungen, nämlich beliebteste Weihnachtsblume zu sein.

zum Beitrag
Advent
Winter
Blumen / Blüten
3.12.2021
Der Barbaratag

Was hat es mit diesem Brauchtum auf sich?

Der Tag der Hl. Barbara wird am 04.12. begangen, sie ist ja die Schutzpatronin der Bergleute, aber auch der Sterbenden.

Sie soll angeblich mit ihrem Gewand an einem Ast hängengeblieben sein und der ist dann abgebrochen. Sie hat den Ast ins Wasser gestellt und der ist dann am Tag Ihres Martyriums erblüht (ca. 2 Wochen später… und Winter war’s…) … der Sage nach. Und das soll dann im kommenden Jahr Glück bringen - je mehr aufgeblühte Blüten, desto mehr Glück!

So ganz abwegig ist es ja nicht.

 

Welche Zweige eignen sich als Barbarazweige?

Kirsche (auch Zierkirsche), Apfel (auch Zierapfel), Birke, Blutpflaume, Forsythie, Haselnuss, Magnolie, also alles Pflanzen, die in der ersten Jahreshälfte blühen und bereits im Sommer ihre Knospen fürs neue Jahr ansetzen. Diese haben die Möglichkeit, „getrieben“ zu werden.

Die Hauptpflanze ist aber immer jene der Kirsche, gefolgt von Apfel und Haselnuss.

 

Wichtig: sie müssen schon Frost gehabt haben, was ja heuer sicher der Fall war und zwar nicht nur in Höhenlagen. Falls die Zweige noch keinen Frost gehabt hätten, kann man sie schneiden und dann 24 Stunden in die Gefriertruhe gelegt werden, dann ein paar Stunden ins handwarme Wasser, dann funktioniert es.

Heuer wird es diese Methode aber nicht brauchen.

 

Wichtig ist es auch, die Äste nicht zu dick zu wählen, sonst muss man sie der Längs nach einschneiden. Bei Kürzeren genügt ein schräger Anschnitt, dass man sie bald zimmerwarm in eine Vase stellt und das Wasser alle paar Tage wechselt. Frischhaltemittel sind sicher nicht schlecht. Man kann erstmalig auch einen Löffel Rohrzucker dazugeben oder auch Aspirin C, das machen auch manche.

Was hat es mit diesem Brauchtum auf sich? Der Tag der Hl. Barbara wird am 04.12. begangen, sie ist ja die Schutzpatronin der Bergleute, aber auch der Sterbenden. Sie soll angeblich mit ihrem Gewand an einem Ast hängengeblieben sein und der ist dann abgebrochen.

zum Beitrag
Gewürze
Terrasse
Duftende Pflanzen
20.8.2021
Thymian, der Fast-Alleskönner

Nachdem ich eines meiner Lieblingskräutlein, die ich für alles, wirklich für alles in der Küche, im Garten, als Zierpflanze und als Teekraut in Mischungen verwende, ich zuletzt schon vor 6 Jahren drüber geredet hatte, möchte ich es jetzt wieder tun! Es geht schon Richtung Herbst, wo man ja seine Kräuter bekanntlich erntet und trocknet, so auch den Thymian, um den es geht!

Er ist verwendbar als Zierpflanze, als Tee- und Gewürz- und Heilkraut, zum Räuchern, also sehr vielseitig.

Sicherlich betrachten wir in unserem Pflanzenratgeber in erster Linie die Sicht des Gärtners und Gartenbesitzers und zweiter Linie dann die Verwendung als Tee, was beispielsweise den Schutz vor diversen Schädlingen auf Pflanzen oder im Boden betrifft und schließlich auch die Verwendung in der Küche, das Trocknen, die Verwendung als Heilkraut.

Rezepte werden wir in der Kürze der Zeit nur eines hinsichtlich Ameisenbekämpfung durchbringen, den Rest verschlingt der Artenreichtum, das Vorkommen und die Verwendung/Pflege im Garten.

 

Die Pflege der allermeisten Thymianarten ist auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen! Kalkreiche, mineralische (steinige), nährstoffarme Böden, keine stark gedüngten Wiesen etc... Im Frühjahr eine einmalige Gabe mit „fertigem“ Kompost und ein bissl Schafwolle, mehr braucht es nicht. Je besser der Boden gedüngt wird, desto mehr fehlt dann die Winterhärte und die Widerstandskraft. Weniger ist in dem Fall viel mehr! Auch um die Wasserversorgung macht man sich am besten keine zu großen Gedanken,  trockene Standorte sind dem Thymian am liebsten, auch im Garten oder auf der Fensterbank.

Rückschnitt bringt allein schon die Ernte mit sich, bodendeckende Thymian-Arten braucht man ohnehin kaum einmal zurückzuschneiden!

 

Die unterschiedlichen Arten gehören aber schon ein wenig näher betrachtet und man wird drauf kommen, dass Thymian nicht gleich Thymian ist.

Der bei uns heimisch vorkommende und seit einigen Jahrhunderten schon heimische Thymian ist der Feldthymian (Thymus pulegioides), der auf ungedüngten Wiesen und am Wegesrand wild vorkommt und auffällig ist durch seine rosa-lila Blüten und seinen feinen Duft. Verwendung in der Küche eher untergeordnet, als Teekraut aber schon. Auch als sehr haltbare Schnittblume, weil die Pflanze ja bis 30cm lang und länger wird, ist sie auch noch gut für Sommersträußchen.

Der heimische Feldthymian wird ebenso wie der nur 10cm hoch werdende, bodendeckende Sandthymian (Thymus serpyllum) als Quendel bezeichnet. Der Sandthymian kann durchaus als Gewürz verwendet werden, aber auch als Teekraut für Hustentees gegen Erkrankungen der oberen Atemwege, ähnlich dem Salbei! Die häufigste Verwendung ist aber jene als Zierpflanze in Steingärten, weil auch die kleinen Lila Blüten sehr hübsch sind und den Garten beleben!

Der Zwerg-Sandthymian (Thymus praecox) ist zugleich auch der Frühblühendste, blüht bereits ab Mai und duftet in dieser Zeit besonders gut. Er wird aber nur 5cm hoch und ist der kleinste und schwachwüchsigste unter den bekannten Arten.

Der Kaskadenthymian (Thymus longicaulis) wird bis 1m lang und bleibt aber niedrig, schaut toll über Steinmauern aus und ist vielseitig verwendbar, in sehr strengen Winter kann er aber ausfrieren, muss dann zurückgeschnitten werden!

 

Die häufigsten Arten sind jedoch eindeutig der „gewöhnliche Thymian“ oder Römischer Quendel (Thymus vulgaris), dessen Küchenleistung und jene als Heilkraut gar nicht hoch genug einzuschätzen ist!

Er darf in keiner Gewürzmischung fehlen, jedes Kräuterkistl, jeder Kräutertopf oder Kräutergarten ist sein „Revier“. Es ist wie der Lavendel ein Kleinstrauch, verholzt in Bodennähe und darf nicht zu tief zurückgeschnitten werden. Zu verwenden sind die Blättchen, am besten friert man aber den gesamten abgeschnittenen Teil im Herbst ein und taut auf, entlaubt dann und trocknet, oder man trocknet die Teile und entlaubt sie dann, verwendet sollten eben nur die Blättchen werden!

Als Tee spielt er auch in der Pflanzenwelt und deren Schutz eine große Rolle. 100 Gramm frischer Thymian (im Ganzen) oder 20 Gramm getrockneter Thymian mit einem Liter heißem Wasser überbrühen, ziehen lassen und 1:3 verdünnt über Ameisennester sprühen/gießen, das auf 3 aufeinanderfolgenden Tagen und die Ameisen werden verschwunden sein. Sehr gut auch in Bezug auf Raupen und Kohlweißlinge!

In der Küche kann man Thymian aufs Helle, nicht zu warme Fensterbankl (vor allem, was den Winter betrifft) stellen, um auch im Winter was davon zu haben, oder sogar im Freien beernten (an frostfreien Tagen). Man verwendet Thymian als Verfeinerer von Saucen, für Fisch-, Fleisch und Gemüsegerichte aller Art, in Salaten und überhaupt als Teil der provenzalischen Küche, nicht nur der mediterranen! Am besten einen Vorrat anlegen, damit man im Winter genug getrockneten zur Verfügung hat, getrockneten, dann aber vielleicht nicht so gut für Salate, eher „nur zum- Kochen" verwenden!

 

Auch ein tolles Salatkräutlein ist der Zitronenthymian (Thymus vulgaris citriodorus), der weiß-grün gelb-grün panaschiert sein kann und nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch toll verwendbar ist und durch seine zusätzliche Zitrusnote auch toll für asiatische Gerichte verwendet werden kann.

Beide nützlichen Thymiane kann man auch im Garten verwenden, auf Trockenmauern, auch hier sind die kleinen weiß-lila Blümchen eine Bereicherung!

 

Auch zum Räuchern eignen sich manche Thymianarten, am ergiebigsten sind jedoch Zitronen – und gewöhnlicher Thymian!

 

Thymian kann man allgemein gut durch Samen oder durch Stecklinge im Herbst vermehren und problemlos im Freien überwintern!

Nachdem ich eines meiner Lieblingskräutlein, die ich für alles, wirklich für alles in der Küche, im Garten, als Zierpflanze und als Teekraut in Mischungen verwende, ich zuletzt schon vor 6 Jahren drüber geredet hatte, möchte ich es jetzt wieder tun!

zum Beitrag
Pfeil nach obenPfeil nach oben