Email
office@blumenpark.at
Telefon
+43 (0) 512 30 28 00
Öffnungszeiten

Mo – Sa: 9.00 – 18.00 Uhr  |  Sonn- & Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr

Erwins’s Gartenschule

Torf ja oder nein?

Torf ja oder nein?

Torf sparen – „nur“ zum Schutz der Moore!?

Moore, speziell Hochmoore zu erhalten, gehören zu den größten Aufgaben des Klimaschutzes. Moore machen etwa drei Prozent der weltweiten Landfläche aus, speichern aber 30 Prozent des erdgebundenen Kohlenstoffs – doppelt so viel wie alle Wälder zusammen. Moore werden entwässert, darauf gewachsener Torf wird gewonnen und verwendet für gartenbaulich genutzte Substrate, aber nur zu einem recht geringen Anteil. Torf ist immer noch ein wichtiges Heizmaterial, was dem ganzen einen noch negativeren Anstrich gibt. Wir zerstören unser funktionierendes Ökosystem nachhaltig, wenngleich der Raubbau nicht mehr in dem Maße stattfindet, wie er es vor 30-40 Jahren getan hat. Moore werden wieder vernäßt, zumindest in wichtigen Produktionsländern wie Deutschland.

Dennoch muss es uns zu denken geben und nach Alternativen Ausschau gehalten werden und dem Ganzen auch die Chance gegeben werden – zum Wohle unserer Nachkommen. Bis neues Moor entsteht, dauert es 40.000 Jahre und länger.

Der Aspekt, dass auf Torf im Profi- und Hobbygartenbau verzichtet werden kann, ist hier noch gar nicht berücksichtigt.

Es geht im ersten Schritt vielleicht gar nicht darum, komplett zu verzichten, auch wenn es möglich wäre… aber noch nicht realistisch. Am Beispiel der Schweiz sieht man, dass es wichtig ist, die Torfmengen in den Substraten, auch im Hobbybereich, die gut ein Drittel des Gesamtbedarfs ausmachen, zu reduzieren. Die meisten Torfe stammen aus dem Baltikum, weite Transportwege sind zusätzliche Belastung, daher will man einen schrittweisen Ausstieg aus dem Torfimport bis 2030 erreichen, das sind hochgesteckte Ziele, die kaum realisierbar sind. Die Lobby ist noch zu stark, auch der Mangel an dauerhaft zuverlässigen Ersatzstoffen ist Fakt, um zumindest europaweit den Durchbruch zu schaffen.

Es kommt auf jeden einzelnen an, sich Gedanken zu machen und an und mit Alternativen zu arbeiten, einige wenige Gärtner zeigen, dass es möglich ist und die Qualität der Pflanzen nicht leidet, im Gegenteil.

Ohne Torf gezogene Pflanzen sind robuster, stabiler, weisen weniger Schädlinge auf und sind nachweislich resistenter gegenüber Hitze, Trockenheit und Kulturfehler.

Dennoch kann man nicht einfach „aussteigen“, man braucht gewisse Erfahrung und den Mut, dies durchzuziehen, allerdings ist der Hobbygärtner oft einen Schritt voraus und beweist: ja, es kann funktionieren und ja, ich will OHNE Torf im Garten und auf der Terrasse auskommen und nein, ich habe KEINE Vorurteile und behaupte auch nicht, dass torffreie Erde schlecht riecht… das wird dem ganzen nämlich am Häufigsten nachgesagt.

Wichtig ist, die „richtige Erde“ zu haben, weil davon hängt der Erfolg eines gesunden Pflanzenwachstums aus.

Aber: Was sollte eine „normale“ Blumenerde beinhalten und welche Eigenschaften sollte sie haben? Wie erkenne ich „gute“ von „schlechter“ Erde auseinander?

Gewöhnlicher Gartenhumus ist für eine Pflanzung in einem Topf kaum bis gar nicht geeignet. Für Pflanzungen direkt im Garten ist allerdings eine gute Gartenerde IMMER geeignet und sogar notwendig! Die Grundfarbe ist dabei nicht grau, sondern dunkelbraun, bisweilen fast schwarz, allerdings von guter, krümeliger Struktur. Sie kann einen geringen Anteil an Steinen (Mineral) und anderen Materialien aufweisen, aber nicht durchzogen. Schotter und dergleichen darf dann nur in Erde drin sein, die beispielsweise für „magere“ Beete bestimmt ist, wie z.B. Steingärten, Kiesbeete und dgl. Viele Pflanzen brauche ihr eigenes Medium, die meisten in unseren Breiten wachsen jedoch am besten in guter Gartenerde.

Meistens meinen die Gartenfreunde es mit ihren Pflanzen zu gut und übervorteilen sie mit „guter Erde“, die sie dann letztendlich gar nicht brauchen würden.

Wichtigste Inhaltsstoffe:

1) Weißtorf: war bisher stets der Hauptbestandteil der meisten Blumenerden, vor allem der qualitativ hochwertigen, was sich heutzutage wie beschrieben aber geändert hat. Weißtorf ist strukturstabil, Wasser haltend und bringt viel organisches Material in die Erde und somit in den Boden. Pflanzenwurzeln können sich optimal in Weißtorf bewegen.

2) Schwarztorf: sollte anteilig drin sein, um das  Substrat schwerer zu machen und die Struktur etwas zu verfeinern. Wird vor allem für Grab-, Auspflanz- und Aussaaterden verwendet.

3) Rindenhumus: ist quasi das Endprodukt fermentierter und kompostierter Rinde. Er ist praktisch frei von Gerbstoffen und –säuren und kann anteilig problemlos als Schwarztorfersatz verwendet werden, läßt sich bei Austrocknung aber nur schwer wieder vernässen. RH ist gütegesichert im Handel erhältlich und kann in losem Zustand auch zur Bodenverbesserung für Gemüse-, Blumen- und teilweise auch Moorbeete herangezogen werden.

4) Grüngutkompost: sollte nur bis zu 25% im Substrat verwendet werden, speziell hauseigener. Es sind meist viel zu hohe Salzgehalte enthalten und es kann zu starken Mißbildungen der Pflanzen kommen, speziell wenn Hausabfälle mitkompostiert wurden. Grünkompost, also jener aus Grünschnitt, wird speziell zur Bodenverbesserung verwendet. Aber aufgepaßt auch auf Unkrautsamen! Im handelsüblichen, in Säcken abgefüllten Kompost ist natürlich kein Unkrautsamen enthalten.

5) Holzfaser: ist ein Torfersatzstoff, welcher unter starkem Maschineneinsatz hergestellt wird und als echter Torfersatz zu sehen ist, besonders was seine stabile und faserige Struktur angeht. Die ausschließliche Verwendung von Holzfaser (auch bekannt als Toresa) in der Blumenerde wäre aber (noch) zu teuer und hätte auch Nährstoffmängel infolge einer Stickstoffimmobilisierung zur Folge. Zudem ist der pH-Wert nicht wie beim Torf im sauren, sondern im neutralen Bereich angesiedelt.

6) Ton: ist Lehm in granulierter Form und dient als längerfristige und dauerhafte Wasser- und Nährstoffspeicherfähigkeitserhöhung. Er ist in guter Blumenerde bis zu 15% beinhaltet und ist ein absolutes Qualitätskriterium! Verbessert die Wiederbenetzbarkeit.

7) (Bio)Dünger: sollte als Vorrats- und Depotdünger beinhaltet sein, zumindest in jenen Erden, die zum Pflanzen und nicht zum Aussäen gedacht sind. Eine gute Grunddüngung ist Voraussetzung für den Wuchserfolg der Pflanzen.

8) Zuschlagstoffe: wie Sand, Perlite und andere mineralisch Ähnliche dienen der Auflockerung und guter Wiederbenetzbarkeit der Erde. Besonders bei Kakteen- und Orchideenerde sind diese drinnen, aber auch in Aussaaterden und dgl. Maximaler Zuschlag sollten 5 - 7% sein.

9) Kalk: ist so etwas wie ein pH-Wert-Stabilisator, quasi ein Katalysator, der Einfluss auf die Qualität und den Säuregrad nimmt, ohne selbst beeinflusst zu werden! 3-4kg pro m³ Substrat, sprich eine Hand voll auf 20l Torf, wenn man selbst was mixen will.

10) Holzhäcksel: ist gehäckseltes Fichtenholz mit niedrigem pH-Wert, geringer Wasserspeicherkapazität, es lockert aber das Substrat ungemein. Bis zu 25mm große „Scharten“. Hohe N-Immobilisierung!

11) Kokosfasern/Kokosmark/Kokoshäcksel: aus dem Mesocarp (Hülle) der Kokosnuss, beste Eigenschaften als Torfersatz, aber der ökologische Fingerabdruck macht zu schaffen… Import aus Ceylon, Sri Lanka, oder Indien in den meisten Fällen, auch hier gibt es natürlich gewisse Bedenken, wenngleich die Gütesicherung mittlerweile gewährleistet ist.          

12) Bims und Schaumlava („Leca“): hohe Luftkapazität, geringe Wasserspeicherkapazität, macht das Substrat schwer, gut für grobe Substrate, lange Standzeiten (Zitrus), Dachsubstrate etc.

13) Miscanthus-Schilf: ist ein nachwachsender, auch in Österreich erzeugter Rohstoff, der vereinzelt auch schon in Substraten verwendet wird. Hier wird sich die Wissenschaft hin orientieren müssen, da Schilfhäcksel sehr positiv Eigenschaften für die Pflanzen aufweist und große Chancen für heimische Erzeuger birgt.

     

Was ist in welchem Substrat enthalten? Sinn und (manchmal auch) Unsinn von Spezialerden

Es ist sicher nicht notwendig, für jedes Pflänzchen sein eigenes Süppchen parat zu haben, sprich die eigene Erde, aber es sollte schon so sein, der Pflanze das für sie ideale zu geben, nicht das billigste oder einfachste. Bio-Universalerden erfüllen für den Großteil der Pflanzen ihren Zweck. Ein wichtiger Hinweis ist die Lagerung: dunkel, im Sack verschlossen und kühl gelagert, innerhalb eines Jahres verbraucht, ist mehr als ein Tipp! Rhododendron, Kakteen, Orchideen, Kräuter, Aussaat-Erden ja, andere zumindest in Frage stellen….

Kann man sich eigentlich sein eigenes, torffreies Substrat mixen?

Ja, man kann. Ein Standardsubstrat zum Beispiel wäre eines aus  30-35% Rindenhumus, 15-20% GUT verrotteter Kompost, 10% Schilfhäcksel (Bsp), 5% mineralischer Zuschlagstoff wie Bims oder Sand, 30% Holzfaser oder Holzhäcksel.

Die Nachdüngung muss dann sehr Stickstoff betont sein. Wichtig ist ein hoher Anteil an beispielsweise Schafwolle (erhältlich in Form von Pellets) (bis zu 4kg/m³), aber auch andere handelsübliche, organische Stickstoff-Dünger.

Mit solch einem Substrat macht es Spaß, seine Pflanzen zu ziehen!

Autor
Erwin Seidemann
Datum
8.4.2021
zurück zur Übersicht
Kommentare
Pfeil nach unten

Ähnliche Beiträge

Balkonblumen
Bienen
Umweltschutz
23.4.2021
Einen Bienen-Eldorado auf Terrasse und Balkon

Honigbienen und ihre wilden Artgenossen benötigen, so wie wir Menschen auch, für ihr Überleben energiereiche Nahrungsquellen. War das über Millionen von Jahren kein Problem, so ist das Angebot während der letzten Jahrzehnte weltweit dramatisch rückläufig geworden. Nektar und Pollen sind aus vielen Gründen kaum noch vom zeitigen Frühling bis in den Herbst hinein in ausreichender Menge verfügbar, und Bienen und andere Bestäuber finden nur dann ein für ihr Überleben ausreichendes und vor allem auch rückstandsfreies Nahrungsangebot vor, wenn wir für sie überlebenswichtige Trachtpflanzen ganz bewusst bereithalten, wo immer es in unserer zubetonierten Welt dafür noch Möglichkeiten gibt.

 

Aber wer hat schon einen großen Garten? Für nicht wenige besteht das Gartenglück oft nur aus einem winzig kleinen Balkon oder einem Fensterbrett. Und trotzdem sollte und möchte man mittun und auch einen Beitrag leisten, um Biene  & Co das Überleben zu erleichtern. Wenn jedoch unser Engagement, unabhängig von der Größe unseres Balkons, wirklich etwas bringen soll, dann heißt es zwangsläufig, mit gärtnerischer Raffinesse ans Werk zu gehen. Je begrenzter die Möglichkeiten, umso ausgeklügelter die Gestaltung.

 

Damit ein Balkon mit geringem Platzangebot den ganzen Sommer über bis in den Herbst hinein sowohl Bienen als auch uns Freude bereitet, greift man am besten zu einjährigen, speziell für die Balkonkultur gezüchteten Pflanzen. Von Jahr zu Jahr werden mehr bienenfreundliche Balkonblumen angeboten, mit denen man „Klassiker“, wie Pelargonien oder Surfinien, auf die man ihrer unbestrittenen Fernwirkung wegen vielleicht nicht ganz verzichten möchte, zumindest „unterfüttern“ und ergänzen kann. Beide sind zwar altbewährt, liefern aber keine Bienennahrung, ausgenommen Wildpelargonien, die Besuch von Schwebfliegen erhalten. Zur Gewissensberuhigung pflanzt man dann am besten den unermüdlich blühenden Duftsteinrich (Lobularia marittima), auch als Steinkraut oder in Tirol als „Biene Maya“ bezeichnet, als Bienenleckerbissen dazwischen.

 

Auch die blütenreichen Bidens, eigentlich heißen sie ja „Zweizahn“, eignen sich dafür. Man pflanzt sie allerdings besser in einen eigenen, nicht zu kleinen Topf, da sie in einem Blumenkistchen wahre Nährstoffräuber sind. Hübsche Effekte erzielt man auch mit der im leisesten Windhauch tanzenden Prachtkerze (Gaura lindheimeri), die reichlich Bienenbesuch erhält.  

 

Einen nervenberuhigenden und zur entspannten Bienenbeobachtung geeigneten Erholungsort kann man mit einer blauen Balkonbepflanzung schaffen, für die Fächerblume (Scaevola Blume des Jahres 2021 in Tirol), Eisenkraut (Verbena), einjähriger Mehlsalbei (Salvia farinacea), Männertreu (Lobelia erinus), die stark duftende Vanilleblume (Heliotropium arborescens) oder die hübsche Kapaster (Felicia amelloides) attraktiv kombiniert werden. Dies trifft auch auf weiße Blüten, wie den „Weißen Willi“ zu. Er wird auch als Bienenschleierkraut oder Zauberschnee bezeichnet, ist überaus wüchsig und pflegeleicht, entwickelt aber im Laufe des Sommers zunehmend Platzbedarf. Eine lange Blütezeit hat das anspruchslose Kapkörbchen (Osteospermum), das mit heißen Standorten zurechtkommt, während sich Knollenbegonien eher im Halbschatten wohlfühlen. Sie tragen zweierlei Blüten, gefüllte männliche und ungefüllte weibliche. Zur nahen Betrachtung auf kleinen Balkonen eignet sich auch der Elfenspiegel (Nemesia), der ebenso wie der ihm ähnelnde Elfensporn (Diascia) in vielen Farben angeboten wird. Die den ganzen Sommer über mit kleinen weißen Blüten aufwartende hübsche Schneeflockenblume (Sutera duffusus, früher Bacopa) wächst gerne hängend, während Tagetes, von denen man nur ungefüllte Sorten, z.B. Tagetestenuifolia, verwenden sollte, immer aufrecht stehen.

 

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auf Balkon und Terrasse auch die so bezeichneten Snack-Gemüsearten wie Chili, Kirschtomaten, Minipaprika und -gurken usw., von denen wir allerdings nur dann ernten können, wenn vorher fleißige Bestäuber am Werk waren. Aber auch viele bienenfreundliche Kräuter fühlen sich hier ausgesprochen wohl und sind zudem vor Schnecken sicher.

 

Last but not least gibt es zwei absolut unverzichtbare „must's“, sowohl für Bienen- Neueinsteiger wie erfahrene Routiniers. Beide lassen sich auf Balkon oder Terrasse, und zur Not auch auf einem Fensterbrett halten, und werden von Sommermitte bis zum Frost von Bienen aller Art gestürmt. Das ist einmal das nur einjährige Afrikanische oder Blaue Basilikum (Ocimum basilicum), und dann die mehrjährige Bergminze, auch als Steinquendel bekannt (Calamintha nepeta).  Ihre unzähligen, für das menschliche Auge eher unspektakulären Blüten sind für Bienen das Eldorado schlechthin. Beide sind wetterfest und auch ohne besonders grünen Daumen zu halten.

 

Eines soll aber nicht verheimlicht werden – wer bienenfreundlich pflanzt, muss ab und zu zur Gartenschere greifen und befruchtete Blüten ausschneiden, wenn unsere Balkonblumen bis zum Herbst durchblühen sollen. Aber viel Samenansatz ist ein untrügliches Zeichen für viel Bienenbesuch und dokumentiert unsere erfolgreiche Bienenverköstigung.

 

Wer sich mit Biene & Co noch nie näher befasst hat, der wird der Idee, ihnen auf dem Balkon einen Festschmaus anzubieten, anfangs vielleicht zögerlich gegenüberstehen. Aber Bienen sind äußerst friedfertige Tiere und einzig und alleine darauf konzentriert, ihr Volk, die Bienen, mit Nektar und Pollen zu versorgen. Sollten Sie also die Möglichkeit haben, pflanzen Sie unbedingt bio-bienenfreundlich. Was übrigens keineswegs ausschließt, dass beim Bienenfüttern nicht auch für uns ein bisschen Seelennahrung in Form von Farbe, Duft und Schönheit abfällt.

 

Wenn Sie mehr über Biene & Co und ihre Bedürfnisse erfahren möchten, sollten Sie „Bienenparadies Biogarten“ lesen.

Auszug aus unserem Buch „Bienenparadies Biogarten“ und Artikel in der ORF Nachlese

zum Beitrag
Aussaat
Frühling
Erde
Boden
4.3.2020
Bodenvorbereitung für's neue Gartenjahr

Die wichtigste Arbeit des Gartenjahres:  die Bodenvorbereitung im Frühjahr!

Ohne Floskeln  strapazieren zu wollen, so kann man doch sagen, dass die Vorbereitung dessen,  was Wachstum und Leben bedeuten, mitunter das Wichtigste sein muss. Der Boden  ist die Quelle und die Grundlage für ALLES.

Wichtige  Voraussetzung: man hat Boden zur  Verfügung, sei es im eigenen oder gemeinschaftlichen Garten, gleichsam  bedeutungsvoll.

Bevor man sich an  die Arbeit macht, sollte man sich den Untergrund genauer ansehen. Das kann  auch ein Laie unterscheiden, ob ein Boden prinzipiell "gut" oder  "schlecht" ist, also ab er eher "gleim" ist, wie wir in  Tirol sagen, sprich verdichtet, oder locker humos?

Was ist in den  letzten Jahren auf der Fläche geschehen? Hat man organisches Material wie  Kompost, Stallmist oder Humus eingearbeitet, hat man Hilfsstoffe wie  Mikroorganismen, Kalk, Gesteinsmehle oder organisch-biologische Dünger  verwendet, oder nicht? Hat man zu viel oder zu wenig getan?

Allzu viel kann  ebenso ungesund sein.

Bodenuntersuchung machen lassen

Wenn man nicht  weiß, was drin ist, sollte man den Boden nach Hauptnährstoffen und  Beschaffenheit untersuchen lassen. Die AGES oder diverse Labore führen sowas  durch, ist erschwinglich und gibt nach Rücksprache mit Fachleuten dort den  nötigen Aufschluss, bevor man unnötig hineinbuttert.

Das genügt alle 2-3  Jahre

Soll man den Boden generell umgraben?

Da gibt es hundert  verschiedene Meinungen zu dem Thema! Von der Logik her sollte die Hauptarbeit  (grobscholliges Umgraben) dessen im Herbst passieren, aber auch im Frühjahr  sollte, falls nicht im Herbst geschehen, Material zugeführt werden.

Kompost ist gut,  vor allem aus dem eigenen Hausgarten. Aber nicht zu viel, 1-2 cm höchstens  und das nur alle 2 Jahre, am besten abwechselnd mit gut abgelagertem  Stallmist, nicht zugleich, das wäre viel zu üppig!

Organische Dünger  sparsam verwenden, aber abgestimmt auf die Kultur. Es macht einen  Unterschied, ob man Salat oder Kohlgemüse, Rosen oder Lavendel anpflanzt.  Verwendet man Schafwollpellets als Dünger, muss man für die Gartensaison  planen, zweimaliges Düngen genügt praktisch fürs ganze Jahr, andere hingegen  muss man öfters nachstreuen, Mineralstoffe wie Kalzium genügen einmalig,  müssen aber beachtet werden!

Stallmist etc. sind  nur die Grundlage, sozusagen die Vorspeise, auf Dauer muss man nachdüngen.

Boden umgraben und  auflockern: im Frühjahr verwendet man Grabgabel oder Grubber, die nur mehr  sanft mit dem Boden umgehen, ohne die Gesamtstruktur (Kapillarsystem) zu  zerstören.

Alte, verdichtete  Böden müssen vor dem Aussäen unbedingt aufgelockert werden. In einem  verfestigten, harten Boden können die jungen Pflanzen schlecht wachsen.  Lockerer Boden ist auch wasserdurchlässiger und es kann keine Staunässe  entstehen. Der Boden sollte daher mit einer Gartengabel oder einem Grubber  umgegraben werden. Die Oberfläche wird dann mit einer Harke bzw. einem  Holzrechen geglättet.

Kompost einbringen

In nährhaltigem  Boden wächst z.B. Gemüse besonders gut. Deshalb empfiehlt es sich, die Erde  mit Kompost zu mischen, er enthält eine Vielzahl wichtiger Nährstoffe.

Gegebenenfalls düngen

Alte oder häufig  für den Gemüseanbau genutzte Böden enthalten kaum Nährstoffe. Wenn man keinen  Kompost zum Aufwerten des Bodens hat, kann auch ein spezieller Dünger  verwendet werden.

Darauf sollte bei der Vorbereitung des Bodens  (egal, ob für Rasenflächen, Gemüse, Bäume oder Blumenbeete) ebenfalls  geachtet werden:

·          Boden  umgraben und auflockern

·          Kompost  oder Dünger einbringen

·          pH-Wert  des Bodens kontrollieren lassen

·          Unkraut  entfernen

Ein Gemüsegarten  sollte nach Möglichkeit komplett von Unkraut befreit werden. Erstens kann man  die kleinen Pflänzchen, die vorher ausgesät wurden, schlecht von Unkraut  unterscheiden und zweitens nimmt das Unkraut dem Gemüse Nährstoffe und  Feuchtigkeit. Die im Boden enthaltenen Nährstoffe sind wichtig, damit man  später eine gute Ernte hat.

pH-Wert des Bodens (Säuregrad) bestimmen

Der pH-Wert des  Bodens im Garten ist für eine gute Ernte sehr wichtig. Der Boden sollte  bestenfalls einen neutralen pH-Wert von 6,5 - 7 haben. Es gibt spezielle  Messgeräte, mit denen der pH-Wert auf einfache Weise ermittelt werden kann.

Liegt der gemessene  Wert unter 6,5, ist der Boden säuerlich. Auch eine ständige Neubepflanzung  sowie das Auswaschen durch Gießen oder Regen nehmen dem Boden wichtige  Bestandteile. In diesem Fall kann der Boden mit Kalk oder Gesteinsmehl  behandelt werden.

Liegt der Wert über  7,5, ist der Boden alkalisch. Hier kann Granitmehl in den Boden gemischt  werden. Auch der Einsatz von Kaffeesatz hat sich schon oft bewährt.

Die wichtigste Arbeit des Gartenjahres: die Bodenvorbereitung im Frühjahr! Ohne Floskeln strapazieren zu wollen, so kann man doch sagen, dass die Vorbereitung dessen, was Wachstum und Leben bedeuten, mitunter das Wichtigste sein muss. Der Boden ist die Quelle und die Grundlage für ALLES.

zum Beitrag
Gartenpflege
Umweltschutz
Plastik vermeiden
25.9.2019
Kunststoff-Vermeidung im Garten(bau)

Gerade im Haushalt,  angrenzend im Garten, am Balkon und bei Pflanzen ganz allgemein fällt eine  Reihe von Kunststoffen und unnötiger Verpackungen an, die gut einzusparen  sind. Aber auch in Bereichen, an die man gar nicht denkt, gibt es viele  Verpackungsstoffe, die vielleicht vermeidbar wären - wenn man sie erst gar  nicht "mitkauft".

Bei einer Umfrage in Deutschland unter 1000  Befragten sagten 400, dass eine Pflanze dann Bio und natürlich ist, wenn sie  keinen Plastiktopf besitzt!

Wo fallen Kunststoffe/Abfälle im Garten an?

Töpfe,  Pflanzschalen und Gefäße, Verpackungsmaterialien wie z.B. Einpackfolien,  Wickelfolien, Kunststoffnetze (Christbäume) usw. Trinkflaschen,  Spritzmittelbehältnisse, Transportkisten und -Paletten, Klebefolien,  Etiketten, Steckschwämme usw.

"Plastik"-Alternativen - was sind  Biokunststoffe?

Biopolymere werden  erzeugt aus:

·          Maisstärke  (aus Maiskörnern) Problem hier: ist das Nahrungsmittel-Vernichtung? Ist das  Produkt Gentechnikfreiheit?

·          Zuckerrohr  (aus Brasilien)

·          Weizenkeime  (Lebensmittel)

·          Polyactid  (Milchsäure)

·          Kartoffelstärke  (Lebensmittel)

Diese Stoffe  besitzen keinen Recycling-Code, weil sie nicht wiederverwertbar sind!

Vorteile: wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt,  hat ein umweltfreundliches Image, kann in Bio-Gäranlagen  "verrotten"(max. 6 Monate)

Nachteile: muss industriell kompostiert werden, ergibt  selbst dann keinen hochwertigen Humus (zerfällt in Kohlen- und Sauerstoff und  geringfügig CO2).

Diese Stoffe  gehören in den Restmüll zur Verbrennung und Lagerung und dürfen nicht in den  Plastikmüll (stört den R-Prozess), muss ARA-entpflichtet werden, gilt nicht  als "Erdtopf", verrottet in 2-3 Jahren "industriell" (ist  zu lange)

Verrottbare/Einpflanzbare Töpfe, Gefässe,  Verpackungen - Zukunftschancen

Biologisch  abbaubare (einpflanzbare, verrottbare) Stoffe kann man größtenteils mit  einpflanzen, zum Kompost geben, allerdings sind nicht alle sofort  "weg", sprich verrottet, manche brauchen hohe Kompost-Rottehitze  und benötigen dann bis zu 2 Jahre (was nicht unbedingt von Nachteil sein  muss)

Holzfaser, Flachs, Hanf, Chinaschilf, Bambus,  Kokos, Bast, Rindenkompost, Kuhdung, Sonnenblumenkern-Schalen, Reisspelzen,  Ton, etc.  sind unterschiedlich in der Handhabung und im Preis, die momentan wichtigsten  und "ehrlichsten" sind die Töpfe aus Holzfaser und auch jene aus  Sonnenblumenkern-Schalen!

Es sollten  verrottbare Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen oder organischen,  gesunden Abfallprodukten einer Reststoffverwertung (Sonnenblumenkerne und  deren Schale als Beispiel). Altpapier enthält Druckerschwärze als  Gegenbeispiel, das möchte man eher nicht im Kompost oder Beet haben.

Vieles ist am  Entwickeln, Vieles hat sich schon bewährt, Manches ist noch nicht so weit.

Was auch noch an  Müll anfällt und was auch noch im Kommen ist, sind Etiketten aus Spezialpapier ("Paper-Label"): besonders  robuster und nahezu wasserfester Zellstoff, der bis zu 8 Monate  "hält" hinsichtlich UV-und Wetterbeständigkeit OHNE  Kunststoffbeschichtung. Kann aber nicht in den Topf oder die Erde gesteckt  werden, weil er umgehend zu verrotten beginnt.

Wichtig: Papier mit Kunststoffbeschichtung ist  KUNSTSTOFF und gehört in den Restmüll!

Was man allerdings unbedingt mit bedenken sollte:  Ökotöpfe (verrottbare)  sind für die Pflanzen nachgewiesen "gesünder", die Krankheitsgefahr  in der Weiterkultur ist wesentlich geringer, die Pilzgefahr deutlich  niedriger, auch wenn anfangs sich auf den Töpfen (für Pflanzen  ungefährlicher) Schimmelpilz sich bildet, der sich nach 2 Wochen spätestens  "zurückzieht".

Wichtig ist aber,  dass der Ökotopf, egal, welcher Herstellung, nicht neutral wie herkömmlicher  Plastikkunststoff ist und selbst Eigenleben entwickeln kann.

Das heißt, der  Rotteprozess entzieht durch die Bildung wertvoller Mikroorganismen den  Pflanzen Nährstoffe, die Folge ist, dass der Verbraucher, Gartenbesitzer  anfangs mehr gießen und düngen muss, um das Wachstum zügig fortzusetzen. Dann  allerdings kommt es zu einer wahren Wachstumsexplosion, da es beim Verpflanzen  keinerlei Umpflanzschock gibt wie beim Plastiktopf! Die Wurzelbildung ist  zudem viel ausgeprägter, die Pflanzen sind dadurch trockenheitsresistenter,  brauchen in Folge weniger Wasser und sind weniger anfällig für Krankheiten.

Und wenn es ohne  Kunststoff nicht geht!. Wiederverwendbare Transportkisten: Eine Alternative  zum Transportkarton kann eine Kunststoffkiste sein. Transportkisten können in  der Gärtnerei gekauft und wieder zurückgegeben werden - Pfandsystem! Wird  schon häufig angewendet und macht Sinn.

Gerade im Haushalt, angrenzend im Garten, am Balkon und bei Pflanzen ganz allgemein fällt eine Reihe von Kunststoffen und unnötiger Verpackungen an, die gut einzusparen sind. Aber auch in Bereichen, an die man gar nicht denkt, gibt es viele Verpackungsstoffe, die vielleicht vermeidbar wären - wenn man sie erst gar nicht "mitkauft".

zum Beitrag
Pfeil nach obenPfeil nach oben